Rewe will Touristikgeschäft stärken

·Lesedauer: 1 Min.
Das Hotel Neptun in im Ostseebad Warnemünde.
Das Hotel Neptun in im Ostseebad Warnemünde.

Die Rewe-Tochter DER Touristik und die Rostocker Beteiligungsholding Deutsche Seereederei gehen ein Joint Venture ein. Ihr gemeinsamer Schwerpunkt liegt in der Hotelbranche.

Köln/Hamburg/Rostock (dpa) - Die Rewe-Gruppe treibt ihr Tourismusgeschäft voran und setzt dabei vor allem auf inländische Urlaubsorte.

Die Rewe-Tochter DER Touristik gründete ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Rostocker Beteiligungsholding Deutsche Seereederei, die ihren Schwerpunkt in der Hotelbranche hat. Wie die Unternehmen am Montag mitteilten, halten beide Anteilseigner jeweils 50 Prozent an dem neuen Unternehmen DR Hospitality. Die Deutsche Seerederei bringt 16 Hotels als Marken und Vermögen in die neue Firma ein, von der Rewe- beziehungsweise DER-Seite kommt Geld.

Zu den Hotels gehören 14 Standorte in Deutschland, darunter das Hotel Neptun in Warnemünde und das Hamburger Hotel Louis C. Jacob. Auch die Marken A-ROSA und aja gehören dazu, aja hat zum Beispiel Wellnesshotels in Travemünde und Garmisch-Partenkirchen. Außerdem wurden zwei Hotels in Wien und Zürich in das Joint Venture eingebracht. Insgesamt haben die Hotels 1555 Beschäftigte, die neue Firma mit ihrem Verwaltungssitz in Hamburg übernimmt den Betrieb und die Vermarktung.

«Wir sehen einen starken Trend zu Urlaubszielen in Europa, die mit Bahn, Bus und eigenem Fahrzeug gut erreichbar sind», sagte Rewe-Chef Lionel Souque. «Diese nachhaltigeren Reisen sind ein Markt mit großem Wachstumspotenzial.» Horst Rahe von der Deutschen Seereederei zeigte sich überzeugt, einen «erfahrenen und finanzstarken Partner» gefunden zu haben, mit dem man schneller ein führendes Unternehmen in der umweltfreundlichen Hospitality- und Freizeitbranche in Europa werden könne.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.