Revolve Group ist in diesem Jahr 50 % gefallen – ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Fiverr-Aktie
Fiverr-Aktie

In 2 Sätzen:

  • Der Online-Modehändler Revolve Group ist in diesem Jahr um 50 % gefallen – und das, obwohl das Unternehmen großartige Ergebnisse vorweisen kann.

  • Die Aktien werden jetzt etwa zum Marktdurchschnitt gehandelt.

Bei Investitionsentscheidungen kann es schwierig sein, gegen den Strom zu schwimmen. Manchmal muss man Aktien von angeschlagenen Titeln kaufen, weil man von ihrem Potenzial überzeugt ist. 

Revolve Group (WKN: A2N7LV) ist eine solche Aktie, die im Jahr 2022 wenig Beachtung fand. Der Online-Modehändler, der sich auf die Kundschaft der Millennials und der Gen Z konzentriert, ist in diesem Jahr um 52 % gefallen und gehört damit zu den Einzelhandelsaktien mit der schlechtesten Wertentwicklung überhaupt. Werfen wir einen Blick darauf, ob dieser Ausverkauf gerechtfertigt war oder ob die Aktie im Moment ein Schnäppchen ist.

Ergebnisse für das erste Quartal

Die Revolve Group besitzt zwei Online-Mode-Websites: das Flaggschiff Revolve Store und das Designermarkengeschäft Forward, kurz FWRD. Im ersten Quartal verzeichneten beide Segmente positive Ergebnisse, wobei Revolve einen höheren Umsatz und FWRD ein stärkeres Wachstum verzeichnete. Der Nettoumsatz des Segments Revolve lag bei 237,7 Mio. US-Dollar, ein Plus von 56 % im Jahresvergleich, und der von FWRD bei 45,8 Mio. US-Dollar, ein Plus von 71 % im Jahresvergleich. Der Nettoumsatz von FWRD hat sich in den letzten drei Jahren unter dem Dach von Revolve mehr als verdreifacht, da das Unternehmen versucht, seine Stammkunden auf die High-End-Mode-Website zu ziehen. Das Management erklärte, dass die Überschneidungen zwischen den beiden Websites weiter zunehmen, aber nur 5 % des gesamten Kundenstamms ausmachen, was darauf hindeutet, dass es noch ein langer ist, um die Zahl der FWRD-Kunden zu erhöhen. 

Auf konsolidierter Basis hat die Revolve Group ihren Umsatz in den letzten zwölf Monaten um 62 % auf knapp 1 Mrd. US-Dollar gesteigert. Der freie Cashflow (FCF) für das erste Quartal erreichte einen Rekordwert von 52,7 Mio. US-Dollar, was einem Anstieg von 62 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dies ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem vierten Quartal 2021, in dem Revolve einen Rückgang des freien Cashflows um 16 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnete, was auf Investitionen in den Lagerbestand zurückzuführen ist, um den Anstieg der Produktnachfrage im Jahr 2021 zu unterstützen. Die Reaktion des Unternehmens auf die wachsende Nachfrage nach seinen Produkten und die Rückkehr zu einem steigenden FCF-Wachstum zeigen, dass sich das Unternehmen nach den COVID-19-Lockdowns, die seine Nachfrage beeinträchtigten, in einer gesunden Lage befindet.

Eine der Marketingstrategien der Revolve Group besteht darin, Modeveranstaltungen bei großen gesellschaftlichen Anlässen und Musikfestivals zu organisieren. Dazu gehören Veranstaltungen wie der Super Bowl und Coachella. Bei Coachella veranstaltet das Unternehmen sein eigenes Revolve Festival, ein Unterfestival für seine Mode-Influencer-Partner und Fans. Die Veranstaltung war ein großer Erfolg für das Wachstum der Marke Revolve, doch in diesem Jahr gab es Probleme, da viele Ticketinhaber aufgrund von Transportproblemen stundenlang in der Wüste warten mussten und das Event verpassten. Revolve erstattete die Tickets zurück und entschuldigte sich für den Vorfall, aber das gab natürlich kein gutes Bild ab. Dieses Missgeschick könnte zum Rückgang der Aktie in den letzten Monaten beigetragen haben.

Riesige langfristige Chance

Im ersten Quartal meldete die Revolve Group 2 Millionen aktive Kunden, was einem Anstieg von 38 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Abgesehen von einer kurzen Unterbrechung während der COVID-19-Pandemie ist die Zahl der aktiven Kunden seit dem Börsengang von Revolve im Jahr 2019 stetig gestiegen, was darauf hindeutet, dass das Unternehmen bei jungen Käufern immer bekannter wird. Doch wenn man sich die demografischen Daten ansieht, steht das Unternehmen noch am Anfang. In den Vereinigten Staaten gibt es schätzungsweise 49,6 Millionen Frauen im Alter von 12 bis 34 Jahren (Revolve ist auch in vielen internationalen Ländern tätig, was den adressierbaren Markt vergrößert), was bedeutet, dass das Unternehmen in seiner Kernzielgruppe weniger als 5 % Marktanteil hat.

Die weltweite Damenbekleidungsindustrie wird auf 621 Mrd. US-Dollar geschätzt. Ja, es ist ein hart umkämpfter Markt, aber die Revolve Group gewinnt mit den schnellen Umsatzwachstumsraten langsam Jahr für Jahr Marktanteile hinzu. Wenn das Unternehmen auch nur 10 Millionen aktive Kunden pro Jahr rund um den Globus erreichen kann, werden die Einnahmen des Unternehmens wahrscheinlich viel höher sein als die 1 Mrd. US-Dollar, die es jetzt macht.

Die Bewertung erscheint angemessen

Die Revolve Group hat eine Marktkapitalisierung von rund 1,9 Mrd. US-Dollar. Zieht man die Nettobarmittel in Höhe von 271 Mio. US-Dollar ab, ergibt sich ein Unternehmenswert von 1,6 Mrd. US-Dollar. Mit einem nachlaufenden freien Cashflow von 80 Mio. US-Dollar wird die Aktie zu einem Unternehmenswert im Verhältnis zum freien Cashflow (EV/FCF) von 20 gehandelt, was in etwa dem Marktdurchschnitt entspricht.

Dies sollte den Anlegern zeigen, dass der Markt davon ausgeht, dass das Wachstum der Revolve Group in den nächsten Jahren durchschnittlich sein wird und nicht wie bisher im starken zweistelligen Bereich liegt.

Ist die Aktie also ein Kauf?

Die Revolve Group scheint ein Qualitätsunternehmen zu sein, das einen gesunden Cashflow generiert und vom Rückenwind des E-Commerce im Modebereich profitiert. Da die Aktie in diesem Jahr so stark gesunken ist, liegt ihr trailing EV/FCF in etwa auf dem Marktdurchschnitt. Wer glaubt, dass Revolve Group weiterhin Kunden gewinnen und die Umsätze schnell steigern kann, für den könnte jetzt ein guter Zeitpunkt zum Einstieg sein.

Der Artikel Revolve Group ist in diesem Jahr 50 % gefallen – ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Brett Schafer Brewer besitzt Aktien von Nucor. The Motley Fool empfiehlt Aktien von A.O.Smith. Dieser Artikel erschien am 24.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.