Revolutionäre Blockchain-Ideen abseits von Kryptowährungen

Viele Start-ups wollen das Prinzip der Blockchain für neue Geschäftsmodelle nutzen. (Bild: AFP)

Seitdem Kryptowährungen in aller Munde sind, beschäftigen sich auch mehr Menschen mit dem Prinzip der Blockchain. Für einige Start-ups sind die dezentralen Datensätze der Grundstock, um mit ihren Geschäftsideen ganz groß herauszukommen.

Beim Interplanetary-File-System soll die Blockchain dafür sorgen, dass Webseiten gespeichert werden und auch alte Versionen erhalten bleiben. Möglich, dass das IPFS eines Tages so weit ist, das Protokoll HHTP abzulösen und das auf den Webservern verteilte Datenmaterial in einer Blockchain zu speichern. Ein Vorteil wäre laut dem Magazin „t3n“ die Verminderung der Bandbreite etwa beim Streamen von Videos. Der Haken an der Sache ist allerdings, dass es durch die Blockchain quasi unmöglich wäre, falsche oder illegale Inhalte auch wieder aus dem Netz zu löschen.

Alles anders? Uber-Gründer bastelt an eigener Kryptowährung 

Ähnlich angelegt ist auch Namecoin – ein Projekt, das auf die Verhinderung von Zensur im Internet abzielt. Dahinter verbirgt sich ein Service für „.bit“-Domain-Namen, die nicht manipuliert werden können. Mit den Namecoins soll es auch möglich sein, sich in Kombination mit OpenID schneller zum Beispiel auf Websites anzumelden. Mit Nebulas gibt es noch ein Start-up, das sich mit einer Blockchain basierten Suchmaschine als direkter Konkurrent von Google präsentiert.

Start-ups wie Votebook, Netvote oder Sovereign zielen darauf ab, über das Internet abgehaltene Abstimmungen sicherer zu machen und damit auch gegen Manipulationen von außen zu schützen. Mit ihnen wäre Abstimmen zwar einfacher. Den Grundsatz der geheimen Wahl müsste man aber ein Stück weit in den Wind schießen. Zumindest pseudonym müssten die Stimmabgaben gespeichert werden.

Bitcoin-Regulierung: Fluch oder Segen?

Mit SingularityNET richtet sich ein Start-up direkt an kleinere Unternehmer, die sich in der Masse gegenseitig unterstützen könnten. Einfach, indem ihre selbst lernenden Systeme, von denen viele lediglich begrenzte Aufgaben lösen können, vernetzt werden. Wann immer die Künstliche Intelligenz an einer Aufgabe scheitert, kann diese über Smart Contracts weitergeleitet und dezentral von einer anderen erledigt werden.

Im Video: Drei unglaubliche Geschichten über die Kryptowährung Bitcoin