Revolution im Fußball? UEFA denkt wohl über Ausweitung der Nations League zur Mini-WM nach

Wird die neue Nations League noch ausgebaut? Offenbar plant die UEFA genau das. Die FIFA sieht den Entwicklungen in Europa gelassen entgegen.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) plant offenbar bereits vor dem Start der neuen Nations League die Ausweitung des Wettbewerbs auf ein weltweites Format mit einer Endrunde im Modus einer Mini-WM. Das berichtete die Bild-Zeitung am Freitag. Die UEFA bestätigte am Abend zumindest die "Diskussionen betreffend einer Weiterentwicklung", allerdings seien "zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Entscheidungen getroffen" worden.

Als Konkurrenz-WM will die UEFA die Nations League, die 2018 startet, nicht etablieren. "In die konstruktiven Diskussionen involviert sind unsere nationalen Verbände, Stakeholder des europäischen Fußballs, alle Konföderationen und natürlich die FIFA, mit der wir eine sehr gute Beziehung unterhalten und die wir von Anfang an in die Diskussionen zu diesem Thema eingebunden haben", heißt es in der Stellungnahme der UEFA.

Auch der Weltverband selbst sieht den Plänen gelassen entgegen, er sei "von Beginn an immer in den Prozess involviert gewesen", teilte er mit: "Dank der kooperativen Atmosphäre wird die FIFA die konstruktiven Diskussionen über die nächsten Schritte mit der UEFA und anderen Föderationen fortsetzen."

Die Nations League, die in ihrem derzeitigen Format die Testspiele ersetzt, umfasst in der A-Liga, in der auch Weltmeister Deutschland startet, zwölf Nationalmannschaften, die am 24. Januar in vier Dreiergruppen gelost werden. Die Gruppensieger qualifizieren sich nach Hin- und Rückspielen für die Endrunde im Juni 2019, bei der die Halbfinals und das Finale gespielt werden. Gastgeber wird eine der vier qualifizierten Nationen sein. Das Turnier wird im Zweijahresrhythmus gespielt und ist ab 2020 auch für die EM-Qualifikation entscheidend.

Laut Bild könnte die Nations League ab 2020 weltweit ausgetragen werden, mit einer ersten Endrunde 2021, die ab diesem Zeitpunkt im Zweijahresrhythmus ausgetragen wird.