Dank deutscher Hilfe: Kanada ist Eishockey-Weltmeister

·Lesedauer: 2 Min.
Dank deutscher Hilfe: Kanada ist Eishockey-Weltmeister
Dank deutscher Hilfe: Kanada ist Eishockey-Weltmeister

Kanada ist zurück auf dem Eishockeythron! (Das Spiel zum Nachlesen im SPORT1-Ticker)

In der Overtime erzielten die Nordamerikaner das entscheidende 3:2 durch Nick Paul und sicherten sich somit ihren 27. WM-Titel.

Den besseren Start erwischten die Finnen. Zwar drückte Kanada von Beginn an aufs Gas und kam auch zu Chancen, der erste Treffer gelang aber den Skandinaviern. Im zweiten Powerplay der Finnen hatten die Kanadier zwar die Möglichkeit zum 1:0 per Konter, aber am Ende war es doch der Titelverteidiger in Person von Mikael Ruohomaa, der in Führung ging (9.). Allerdings war es kein offizieller Powerplay-Treffer, da die Strafzeit eine Sekunde vor dem Treffer abgelaufen war. (Das Spiel zum Nachlesen im SPORT1-Ticker)

Aber auch die Kanadier können Überzahl. Ein kurzes 5-gegen-3-Überzahl konnten sie zwar nicht nutzen, aber das folgende 5-gegen-4 ließ sich Connor Brown nicht entgehen und sorgte per Handgelenkschuss von der blauen Linie für den mehr als verdienten Ausgleich.

VAR-Pech! Kanada jubelt umsonst

In der 37. Minute schienen die Kanadier das Spiel gedreht zu haben. Mit ihrer Paradereihe um Brown drückten sie mächtig aufs Gas und Adam Henrique schob einen Brown-Pass ins Netz - die Freude währte aber nur kurz. Nach dem vom finnischen Trainer geforderten Videobeweis nahmen die Referees den Treffer zurück. Brown war einen Ticken zu früh im finnischen Drittel und sorgte so für eine Abseitsstellung.

Im Schlussdrittel wurde es dann packend. In der 45. Minute leistete sich Finnlands Goalie Juho Olkinuora einen dramatischen Aussetzer, den Brandon Pirri aber nicht verwerten konnte. Direkt im Gegenzug sorgte Petteri Lindbohm für die erneute Führung der Nordeuropäer. Jere Sallinen nahm Darcy Kuemper im kanadischen Tor die Sicht und der Puck schlug krachend neben dem Pfosten ein.

Henrique erzwingt die Overtime

Aber Kanada gab nicht auf und nutzte eine weitere Überzahl - Torschütze Ruohomaa musste wegen Beinstellen auf die Strafbank - durch Henrique zum 2:2 (53.).

Die Entscheidung musste somit zum insgesamt achten Mal in der Geschichte der Eishockey-WM in der Overtime fallen.

Der neue Eishockey-Podcast "Eiskalt auf den Punkt" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Kanada nur dank Deutschland weiter

Kurios: Mit beiden Teams verbindet die DEB-Auswahl eine Geschichte. Gegen Finnland verloren die deutschen Kufen-Cracks zweimal knapp 1:2. Kanada hingegen verlor seinerseits im Gruppenspiel 1:3 gegen Deutschland und kam nur durch die deutsche Schützenhilfe in die K.o.-Runde. Bei einem Unentschieden der Deutschen im letzten Gruppenspiel gegen Kasachstan wäre Kanada ausgeschieden.

Eine wichtige Personalie für den Turnaround war Andrew Mangiapane. Nach den drei Auftaktniederlagen stieß er zum Team und punktete in jedem Spiel. Folgerichtig wurde er auch zum MVP des Turniers gewählt.

So ist der Rekordweltmeister nun der erste Titelträger, der trotz dreier Niederlagen zum Auftakt in ein WM-Turnier am Ende den Titel holt. Finnland hängt sich zum neunten Mal Silber bei einer Weltmeisterschaft um.

Alles zur Eishockey-WM 2021 bei SPORT1:

---

Mit Sport Informationsdienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.