"Respektlos": Costa legt gegen Conte nach

Diego Costa (l.) ist sauer auf Trainer Antonio Conte

Er kann es einfach nicht lassen: Der wechselwillige Diego Costa hat im Streit mit seinem Klub FC Chelsea und Coach Antonio Conte nachgelegt.

Besonders die SMS des italienischen Trainers im Juni, in der ihm mitgeteilt wurde, dass er nicht mehr mit ihm plane und er sich nach einem anderen Klub umschauen solle, sorgt bei Costa weiterhin für Verärgerung.

"Es war ein Moment des Wahnsinns. Es kann passieren, aber ich dachte, es war respektlos", sagte der Chelsea-Angreifer MC News.

Kurz darauf zweifelte Costa sogar den Charakter von Conte an: "Ich habe immer gefragt, ob ich mit dem Coach und dem Vorstand von Angesicht zu Angesicht sprechen kann. Ich habe ihnen nie eine SMS geschickt. Das zeigt doch, was für eine Art von Person er ist."

Costa will zurück zu Atletico

Da der spanische Nationalspieler bei den Blues weiter außen vor ist und sich weigert mit deren zweiten Mannschaft zu trainieren, hält er sich alleine in Brasilien fit.


Costa hat bereits mehrmals betont, dass er unbedingt zu Atlectio Madrid zurückkehren will, doch die Transfersperrre der Rojiblancos verhindert dies.

"Ich habe bereits in meinem Kopf, wo ich in Zukunft spielen will, und habe das sehr klar gemacht. Ich habe mich in Madrid verliebt. Wir müssen auf den richtigen Moment warten", sagte Costa.

Der 28-Jährige steht noch bis 2019 beim FC Chelsea unter Vertrag.