Nach Reschke: Will FC Bayern jetzt BVB-Kaderplaner Mislintat?

Bayern-Präsident Uli Hoeneß sieht die letzten Entwicklungen auf dem Transfermarkt problematisch. Eine Draxler-Verpflichtung schließt er aus.

Der FC Bayern München ist nach dem Abgang von Michael Reschke offenbar an Borussia Dortmunds Sven Mislintat interessiert. Der Kaderplaner des BVB zoffte sich einst mit Thomas Tuchel.

Wie der kicker berichtet, hat der FC Bayern ernsthaftes Interesse am 44-jährigen Mislintat. Dem Bericht zufolge hätte Präsident Uli Hoeneß Reschke zwar das Angebot unterbreitet, bei Misserfolg in Stuttgart jederzeit zurückkehren zu können, ein Nachfolger werde aber doch gesucht.

Dieser Nachfolger könnte aus Dortmund kommen. Mislintat stieg dort zuletzt vom Chefscout zum Kaderplaner auf und gilt als hervorragender Mann im Umgang und Scouting von jungen Talenten. In seiner Zeit beim BVB soll er sich mehrfach mit Ex-Trainer Tuchel gezofft haben.

Hoeneß: "Suchen einen Scout"

Beim FC Bayern würde er hingegen neben Hoeneß auf Karl-Heinz Rummenigge und Neu-Sportdirektor Hasan Salihamidzic treffen. Dieser soll sich in München bereits durch ein "klares Konzept mit Ideen und strukturellen Vorstellungen" gut eingearbeitet haben.

Dennoch soll er Unterstützung bekommen. "Wir suchen einen Scout, der dann Hasan zuarbeitet, keinen technischen Direktor", stellte Hoeneß klar. Diese Rolle als Scout könnte Mislintat nach zehn Jahren Erfahrung bei Borussia Dortmund wohl übernehmen.

Sehen Sie auch: Das sagt Carlo Ancelotti nach dem Supercup-Sieg