Republikaner im US-Senat sprechen über Änderung im Waffengesetz

dpa-AFX

WASHINGTON (dpa-AFX) - Im US-Kongress deutet sich nach dem Massaker von Las Vegas eine kleine Bewegung in der festgefahrenen Debatte um Schusswaffen-Kontrolle an. Mehrere republikanische Senatoren signalisierten, sie könnten sich unter bestimmten Voraussetzungen für ein Verbot von Vorrichtungen durchringen, die halbautomatische Waffen de facto zu automatischen Waffen machen.

Eine solche frei erhältliche und wohl legale Umbauvorrichtung hat nach ersten Erkenntnissen auch der Attentäter von Las Vegas benutzt. So konnte er Waffen so ausstatten, dass er in der Lage war, bis zu 900 Schuss pro Minute abzugeben. Er tötete mindestens 58 Menschen sowie sich selbst.

Senator Ron Johnson aus Wisconsin sagte am Donnerstag, er habe kein Problem damit, solche Vorrichtungen zu verbieten. "Automatische Waffen sind illegal", betonte er. Auch weitere republikanische Senatoren hatten zumindest Gesprächsbereitschaft in der Frage signalisiert. Die Republikaner verfügen über nur zwei Stimmen Mehrheit im Senat. Die Demokraten sind ohnehin mehrheitlich für strengere Waffenkontrollgesetze.