Krisenreporterin Antonia Rados beendet TV-Karriere bei RTL

Nach 25 Jahren hört die RTL-Reporterin Antonia Rados auf. Bekannt wurde sie aufgrund ihrer Einsätze in Kriegsgebieten wie dem Irak oder der Ukraine.

Antonia Rados wird nicht mehr für RTL als Repoterin arbeiten. (Bild: RTL)
Antonia Rados wird nicht mehr für RTL als Repoterin arbeiten. (Bild: RTL)

Nach 25 Jahren heißt es bei RTL Abschied nehmen von Antonia Rados (69). Wie der Sender bekannt gab, wird die Reporterin und Journalistin ihre dortige TV-Karriere nach 25 Jahren an den Nagel hängen. Zuletzt war Rados im Frühjahr für RTL und n-tv in der Ukraine im Einsatz. "Mehr als ein Vierteljahrhundert war RTL meine journalistische Heimat und ich habe all die Jahre gerne für den Sender gearbeitet", wird Rados in der Mitteilung zitiert.

Rados wurde vielfach ausgezeichnet

Sie habe viele Möglichkeiten erhalten, sich als Reporterin zu verwirklichen. Der neuen Generation wünsche sie bei RTL alles Gute. Rados wurde im Zuge des Irakkrieges im Jahr 2003 aufgrund ihrer Live-Berichterstattung aus Bagdad einem breiten Publikum bekannt. In ihrer langen Karriere heimste sie zahlreiche Preise ein, darunter den Robert Geisendörfer Preis für ihre Reportage "Feuertod" über afghanische Frauen, die sich selbst verbrennen. Auch den Deutschen Fernsehpreis kann Rados ihr Eigen nennen. Der Sender bedankte sich bei Rados mit einem Twitter-Post für "ihren mutigen Einsatz und die großartige Zusammenarbeit".

Die Österreicherin arbeite seit den frühen 90ern in Deutschland

Die Österreicherin begann ihre Karriere beim ORF und wechselte Anfang der 1990er Jahre nach Deutschland zum WDR. Seit 1993 war die Klagenfurterin für RTL im Einsatz. 2008 wechselte sie für kurze Zeit als Sonderkorrespondentin zum ZDF, kehrte aber nur ein Jahr später wieder zu RTL zurück, für den sie seitdem tätig war.

Im Video: Antonia Rados sagt Tschüss: RTL-Reporterin beendet TV-Karriere

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.