Rekordsumme: „Super Mario 64“ Videospiel-Kassette für rund 1,3 Millionen Euro versteigert

·Lesedauer: 2 Min.
Jetzt ist dieser Super Mario Spiel Millionenwert
Jetzt ist dieser Super Mario Spiel Millionenwert

Der Klempner mit dem Schnauzbart ist ein Klassiker. Immer wieder werden Super Mario-Videospiele für sehr viel Wert versteigert. Jetzt wurde ein Weltrekord aufgestellt.

Ein 25 Jahre altes „Super Mario 64“-Videospiel ist in den USA für 1,56 Millionen Dollar (rund 1,3 Millionen Euro) versteigert worden. Die noch versiegelte Kartusche aus dem Jahr 1996 habe damit einen Weltrekord für ein originalverpacktes Videospiel aufgestellt, teilte das Auktionshaus Heritage Auctions am Sonntag im texanischen Dallas mit.

„Der kulturelle Stellenwert dieses Titels und seine Bedeutung für die Geschichte der Videospiele ist überragend“, schrieb das Unternehmen in einer Mitteilung. Es handele sich um das erste 3D-Abenteuer der beliebten Spielfigur, der Zustand des Exemplars sei „atemberaubend“.

„The Legend of Zelda“ für 870 000 Euro versteigert

Das japanische Unternehmen Nintendo hatte das inzwischen weltberühmte Videospiel „SuperMario Bros.“ 1985 auf den Markt gebracht. Der schnauzbärtige Klempner Mario, bekannt für seine Latzhose und rote Mütze, muss in dem Konsolenklassiker eine entführte Prinzessin retten und sich dabei durch verschiedene Welten kämpfen.

Erst am Freitag war eine originalverpackte Kopie des Spiels „The Legend of Zelda“ nach Angaben des Auktionshauses für die Rekordsumme von 870 000 Dollar (etwa 733 000 Euro) versteigert worden. Zuletzt hatte Heritage im April dieses Jahres mit einem noch ungeöffneten „Super Mario Bros.“-Videospiel aus dem Jahre 1985 den damaligen Rekordpreis von 660 000 Dollar (etwa 556 000 Euro) erzielt.

Im vergangenen Jahr hatte das Auktionshaus vergleichbare Spiele aus der „Super Mario“-Reihe für jeweils 156 000 und 114 000 Dollar versteigert und ebenfalls von Rekordsummen gesprochen. Der Wert solcher Videospiele sei regelrecht in die Höhe geschossen, schrieb der Technologieblog „The Verge“.

Mit Material von dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.