Rekordjäger Spieth rutscht weiter ab

Für Jordan Spieth lief es auch am zweiten Tag nicht rund

Golfstar Jordan Spieth hat bei der US PGA Championship seinen erhofften Rekord schon frühzeitig aus den Augen verloren.

Der Amerikaner benötigte auf dem Par-71-Kurs in Charlotte/North Carolina am von einem Unwetter beeinträchtigten zweiten Tag 73 Schläge und fiel im Klassement weiter zurück. Mit insgesamt 145 Schlägen liegt Spieth vorerst auf dem geteilten 44. Rang.

Der 24-Jährige hätte mit einem Sieg beim vierten Major des Jahres als jüngster Spieler der Geschichte und sechster überhaupt den Karriere-Grand-Slam komplettieren können. Der Triumph gerät nun jedoch außer Reichweite.

Bereits elf Schläge trennen Spieth von Kevin Kisner (USA) und Hideki Matsuyama (Japan/beide 134), die sich bei Halbzeit des Turniers die Führung teilen.

Spieth reagiert mit Galgenhumor

Nach seiner mäßigen 72 zum Auftakt lief es für Spieth am zweiten Tag noch schlechter. 

"Mir ist schon klar, dass ich in diesem Wettbewerb quasi raus bin, es sei denn, es geschehen in den kommenden Tagen verrückte Dinge", sagte der British-Open-Champion: "Ich werde es zumindest versuchen." Auf die Frage nach seinem Wunschergebnis für die dritte Runde antwortete Spieth mit Galgenhumor: "Eine 54 wäre schön."

Der Weltranglistenzweite Spieth wollte im Quail Hollow Club Großes vollbringen. Siege bei allen vier Majors sind bislang nur Jack Nicklaus, Tiger Woods, Ben Hogan, Gary Player und Gene Sarazen gelungen.

Spieth würde mit einem Sieg den Altersrekord von Woods brechen, der dieses Ziel im Jahr 2000 mit 24 Jahren und sechs Monaten erreicht hatte. Spieth wird am Sonntag 24 Jahre und 17 Tage alt sein. 

Deutsche Golfer sind in Quail Hollow nicht am Start. Martin Kaymer, Sieger von 2010, musste seinen Start wegen anhaltender Schmerzen in Arm und Schulter absagen.