Rekord: Mexikaner produzieren drei Tonnen Guacamole

Rekord: Mexikaner produzieren drei Tonnen Guacamole

Avocado-Züchter stellten im mexikanischen Bundesstaat Jalisco einen neuen Rekord auf und produzierten drei Tonnen Guacamole. Für den Rekord brauchte es 25.000 Tonnen Avocados und 1.000 Menschen, die das "Grüne Gold" zermatschten. Sie bereiteten das traditionelle Gericht für Tausende Menschen zu. Die Bestmarke bekommt einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde und ist sowohl ein kulinarisches als auch politisches Ausrufezeichen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Initiatoren wollten den Guacamole liebenden Amerikanern zeigen, wie sehr sie vom North American Free Trade Agreement profitieren. Rund 80 Prozent des amerikanischen Avocado-Verbrauchs kommt aus mexikanischen Obstgärten. Der Bundesstaat Jalisco ist der zweitgrößte Produzent der Hass-Sorte.

US-Präsident Donald Trump will das 23 Jahre alte NAFTA kippen und das Handelsdefizit mit Mexiko bekämpfen. Am Wochenende trafen sich Verhandlungsführer aus Kanada, Mexiko und den Vereinigten Staaten in der mexikanischen Hauptstadt, um über das nordamerikanische Freihandelsabkommen zu diskutieren.

Die USA wollen die NAFTA Bestimmungen ändern, um ihren Saisonproduzenten zu helfen, die mit den mexikanischen Löhnen und Preisen nicht mithalten können. Der Plan war von US-Restaurants und -Einzelhändlern scharf kritisiert worden. Sie befürchten steigende Preise. "Der Import von mexikanischen Avocados hat die amerikanische Industrie keinen einzigen Job gekostet", sagt Ramon Paz, Sprecher von Züchtern im Bundesstaat Michoacán.