Werbung

Die Reise des Mandalorianers geht weiter: Das sind die Streaming-Tipps der Woche

Der Mandalorianer und Baby-Yoda sind einmal mehr in den Weiten der Galaxis unterwegs. (Bild: Disney)
Der Mandalorianer und Baby-Yoda sind einmal mehr in den Weiten der Galaxis unterwegs. (Bild: Disney)

Disney setzt seine wohl beste "Star Wars"-Serie fort, Jesse Eisenberg steht mit Anfang 40 plötzlich ohne Ehefrau da und Nicholas Cage spielt sich selbst. Welche Streaming-Highlights die kommende Woche bereithält, verrät die Übersicht.

"Unser Volk ist verstreut wie Sterne in der Galaxis": Endlich wiedervereint gehen Space-Krieger Din Djarin (Pedro Pascal) und sein kleiner grüner Mündel Grogu (alias Baby-Yoda) in der Fortsetzung der Erfolgsserie "The Mandalorian" auf eine gefährliche Odyssee durch die Galaxis - ab 1. März bei Disney+. Was Netflix, Prime Video und Co. in den nächsten Tagen sonst noch zu bieten haben, erfahren Sie in der Übersicht.

Nach seiner Scheidung muss Toby Fleishman (Jesse Eisenberg) erst einmal klarkommen. (Bild: 2022 FX Networks)
Nach seiner Scheidung muss Toby Fleishman (Jesse Eisenberg) erst einmal klarkommen. (Bild: 2022 FX Networks)

"The Mandalorian", Staffel 3, Disney+

Es war ein ziemliches Wagnis, als Disney im Herbst 2019 "The Mandalorian" auf die Fans losließ. Doch die erste Real-Serie aus dem "Star Wars"-Universum wurde schnell zum Hit. Das hatte ein bisschen mit dem Titelhelden und mandalorianischen Kopfgeldjäger Din Djarin (Pedro Pascal) zu tun, noch viel mehr aber mit einer knuffigen grünen Kreatur: das 50 Jahre alte Kleinkind Grogu, von den Fans liebevoll Baby-Yoda getauft. Mit dem ungleichen Paar gibt es nach zwei langen Jahren Wartezeit ab 1. März beim Streamingdienst Disney+ ein Wiedersehen.

Nachdem Din Djarin schnell eine Bindung zu dem kleinen, machtsensiblen Grogu entwickelte, bekamen es beide in den ersten zwei Staffeln mit Kriminellen, Monstern und den Überbleibseln des Imperiums zu tun. In der dritten Staffel wird der Spektakel-Faktor offenbar noch einmal erhöht, das versprechen zumindest die wenigen Bilder, die Disney vorab zeigte.

Was Din und Grogu erwartet, darüber wird bislang der Mantel des Schweigens gehüllt. Sicher ist nur, dass der Mandalorianer sein Mündel im Space-Kinderwagen nicht nur auf eine gefährliche Odyssee durch die Galaxis mitnimmt, sondern dass er auch eine ganz persönliche Mission verfolgt, die ihn auf den Planeten Mandalore und zu einem Wiedersehen mit einigen alten Bekannten aus dem "Star Wars"-Universum führt.

Hat Komiker Kevin Hart das Zeug zum Actionstar? (Bild: Amazon)
Hat Komiker Kevin Hart das Zeug zum Actionstar? (Bild: Amazon)

"Fleishman Is In Trouble", Disney+

Als arroganter Computerfreak Mark Zuckerberg feierte Jesse Eisenberg in "The Social Network" (2010) seinen Durchbruch. Mit dem rücksichtslosen Techfreak hat der Hollywoodstar in der Dramaserie "Fleishman is in Trouble" (ab 1. März, Disney+) nichts mehr gemein. Protagonist Toby Fleishman darf seine Emotionen zeigen, von ihnen verwirrt sein. Denn der 41-Jährige steckt, wie der Titel schon verrät, in einem Schlamassel.

Nach seiner Scheidung ist der Arzt in eine Lebenskrise geschlittert. Mit Ex-Partnerin Rachel (Claire Danes) steht er auf Kriegsfuß, ihrem wohlhabenden Freundeskreis hat er abgeschworen. Stattdessen lernt sich Toby inmitten der schwierigsten Phase seines Lebens selbst besser kennen. Als er dank seiner Kollegen im Krankenhaus die Spielwiese des Online-Datings betritt, tobt er sich nach anfänglicher Skepsis begeistert darauf aus. Doch die späte Fleishmansche sexuelle Selbstfindung findet ein jähes Ende: Rachel setzt die gemeinsamen Kinder Hannah (Meara Mahoney-Gross) und Solly (Maxim Swinton) in einer Nacht-und-Nebel-Aktion bei Toby ab - und verschwindet auf unbestimmte Zeit in ein Yoga Retreat.

Identitätsfindung, Kindererziehung, ein anstrengender Job: Toby hat in "Fleishman is in Trouble" mit vielen Baustellen zu kämpfen. Erzählerisch setzt die achtteilige Serie auf unkonventionelle Mittel. Wenn sich überhaupt einmal eine lineare Handlung aufbaut, wartet der nächste Zeitsprung. Episodische Rückblicke rekapitulieren Tobys und Rachels Ehe. Dazwischen sind Momente im Stile einer Sitcom mit Tobys alten Freunden Libby (Lizzy Caplan) und Seth (Adam Brody) eingestreut. Außerdem widmet sich die Serie fast schon philosophisch den großen Fragen des Lebens: Ist Reichtum erstrebenswert? Wer bin ich eigentlich?

Für die Apple-Serie "Urlaub wider Willen mit Eugene Levy" verlässt der Schauspieler seine Komfortzone. (Bild: Apple)
Für die Apple-Serie "Urlaub wider Willen mit Eugene Levy" verlässt der Schauspieler seine Komfortzone. (Bild: Apple)

"Urlaub wider Willen mit Eugene Levy", Apple TV+

Eugene Levy war der heimliche Star aller "American Pie"-Filme: Als Jims Vater Noah hatte der Schauspieler immer viel Verständnis für die hormonellen Probleme seines Sohnes und steuerte hilfreiche Tipps bei. Ihn nur auf diese Rolle reduzieren, sollte man jedoch nicht: Der renommierte Schauspieler spielte eine der Hauptrollen in der von ihm erdachten und produzierten Serie "Schitt's Creek", die nach sechs Staffeln zu Ende ging und 2020 bei den Emmys alle sieben Comedy-Preise abräumte.

Nun erwartet den 76-Jährigen ein ganz besonderes Projekt: Für die achtteilige Doku-Serie "Urlaub wider Willen mit Eugene Levy" schickt Apple den Kanadier einmal um den Erdball. Egal ob in Finnland, Japan, Südafrika oder in den Vereinigten Staaten - Levy lernt Land und Leute kennen, erkundet kulturelle Bräuche und residiert in bemerkenswerten Hotels. Unter anderem versucht er sich als Sumoringer in Tokio, bewundert die Wildnis Südafrikas und geht mit einem venezianischen Gondoliere auf Tour. Ab 24. Februar gibt es das zur Serie gewordene Reisetagebuch von und mit Eugene Levy bei Apple TV+ zu sehen.

Nicolas Cage (Nicolas Cage) hat sich für eine hohe Gage als Geburtstagsgast buchen lassen.  (Bild: Leonine Studios)
Nicolas Cage (Nicolas Cage) hat sich für eine hohe Gage als Geburtstagsgast buchen lassen. (Bild: Leonine Studios)

"Die Hart", Amazon

Als Comedystar ist Kevin Hart Filmfans auf der ganzen Welt bekannt - weniger hingegen als Actionheld. In der Amazon-Komödie "Die Hart" möchte der Schauspieler genau diesen Spagat schaffen. Deswegen besucht Hart - er spielt sich in der Comedy selbst - eine Actionschule. Dort soll ihm der Coach Ron Wilcox (John Travolta) beibringen, auf was es als beinharter Actionheld ankommt.

Doch der Unterricht bei dem knallharten Trainer ist kein Zuckerschlecken. Zwischen schmerzhaften Kung-Fu-Stunden und durch die Luft fliegenden Messer muss Kevin unter anderem auch beweisen, ob er ein Opfer aus einem brennenden Haus retten kann. Wie gut sich Kevin Hart an der "Action-Helden-Schule" schlägt, löst Amazon ab 24. Februar auf. Zur prominenten Besetzung der kurzweiligen Komödie von Regisseur Eric Appel ("Brooklyn Nine-Nine") gehören unter anderem Nathalie Emmanuel, Josh Hartnett und Jean Reno.

"Massive Talent", WOW

"The Unbearable Weight of Massive Talent", so heißt die satirische Action-Komödie "Massive Talent" im Original - das Talent als beinahe unerträgliche Bürde also. Seit Monaten lebt Nicolas Cage, der sich selbst spielt, in einem sündhaft teuren Hotel, seine Schulden belaufen sich auf weit über eine halbe Million Dollar. Er wartet die eine große Rolle, mit der wieder alles gut wird. Aber statt eines lukrativen Angebotes aus Hollywood trudelt eine mysteriöse Einladung bei seinem Agenten Richard (Neil Patrick Harris) ein: Cage soll für eine Million Dollar bei der Geburtstagsparty eines "sehr wohlhabenden Gentleman" auftreten.

Cage sagt zu, allerdings entpuppt sich der besagte Gentleman (Pedro Pascal) als mexikanischer Drogenbaron. Ab da wird's wild. Die CIA wirbt Cage als Spitzel an, die Dinge laufen komplett aus dem Ruder. Der Schauspieler wird wider Willen zum echten Actionhelden, muss dann sogar seine eigene Frau und seine Tochter retten. Keine Frage, von all den schrägen Filmen, die der 58-Jährige zuletzt gedreht hat, ist "Massive Talent" der schrägste. Viele Kritiker sagen aber auch: So gut wie hier war Nicolas Cage seit vielen Jahren nicht. Davon können sich Streamingfans ab 25. Februar bei WOW überzeugen.