Reise in Golf-Staaten: Gabriel setzt sich für Deeskalation in Katar-Krise ein

Der Außenminister sieht gute Chancen, dass der Konflikt nicht weiter eskaliert.

In der Katar-Krise sieht Außenminister Sigmar Gabriel gute Chancen, dass der Konflikt nicht weiter eskaliert. „Ich glaube, dass es ausreichend Möglichkeiten gibt, eine Verschärfung der Lage zu verhindern“, sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach einem Treffen mit seinem emiratischen Kollegen Abdullah bin Said Al Nahjan in Abu Dhabi.

Zwar gebe es auch die „reale Gefahr“, dass sich der Konflikt weiter hochschaukele. Aber er erkenne Anzeichen, dass es gelungen sei, „Spielräume“ für gemeinsame Ergebnisse zu öffnen. Gabriel setzte in Abu Dhabi seine dreitägige Rundreise durch die Region fort, auf der er sich um Entspannung bemühen will. Später sollte er in Katar eintreffen. Am Mittwoch wird er in Kuwait erwartet, das in der Krise vermittelt.

Vorwurf der Terror-Finanzierung

Gabriel bekräftigte seine Forderung nach einem gemeinsamen Vorgehen der Golfstaaten gegen die Terror-Finanzierung. „Wir sehen in einigen Ländern der Region große Fortschritte, in anderen zu wenig.“ Der Außenminister sprach sich dafür aus, internationale Institutionen...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung