Reis nach Spiel in der Schiri-Kabine

·Lesedauer: 1 Min.
Reis nach Spiel in der Schiri-Kabine
Reis nach Spiel in der Schiri-Kabine

Trainer Thomas Reis vom Bundesligisten VfL Bochum hat nach seiner Roten Karte am Samstag im Punktspiel beim SC Freiburg (0:3) Aufklärungsarbeit bei den Unparteiischen betrieben.

„Ich bin in die Schiri-Kabine, um es zu klären. Es wurde im Spielbericht bemerkt. Ich muss jetzt abwarten, was passiert“, sagte der Coach.

Reis: „Habe niemanden beleidigt“

Reis war in der 69. Minute von Schiedsrichter Karsten Stegemann (Niederkassel) auf die Tribüne geschickt worden. In der Szene zuvor hatte VfL-Mittelfeldspieler Konstantinos Stafylidis nach einem Foul am Freiburger Doppeltorschützen Rolland Sallai die Rote Karte gesehen.

„Ich habe den ‚Schweibenwischer‘ gemacht. Dazu stehe ich, aber ich habe meinen Spieler gemeint. Ich habe definitiv niemanden beleidigt, höchstens meinen Spieler“, sagte Reis: „Ich habe gleich gemerkt, dass der 4. Offizielle es auf sich bezieht. Deshalb bin ich an der Seitenlinie zu ihm hin, aber er hat sich darauf nicht mehr eingelassen.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.