Reine Online-Sparkonten sind das am besten gehütete Geheimnis der Bankbranche

WASHINGTON, DC – 21. März: Chairman Jerome Powell, Präsident der U.S. Notenbank bei seiner Rede auf einer Nachrichtenkonferenz in Washington, DC, am 21. März. Wie erwartet, verkündete die Fed heute unter ihrem neuen Präsidenten eine Leitzinserhöhung um einen Viertelprozentpunkt. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Die Zinsraten sind schon so lange niedrig, dass eine ganze Generation schon gar keine anderen Zinssätze mehr kennt. Für Sparkonten bedeutet das in der Regel, dass die monatlichen Zinsen kaum mehr als einige Cent betragen.

Es gibt allerdings zwei Dinge, die für sparfreudige Menschen ein wahrer Segen sein könnten: der vereinfachte Abschluss von Online-Sparkonten und die Pläne der Fed, den Leitzins anzuheben. Viele Online-Sparkonten bieten bereits über 1,75 % Zinsen – während herkömmliche Sparkonten laut den Daten des Unternehmens Bankrate durchschnittlich 0,09 % bieten.

Falls Sie Online-Sparkonten nicht kennen: Dabei handelt es sich um Sparkonten bei einer Bank, die keine physischen Filialen hat. In den USA sind Online-Sparkonten FDIC-versichert, was bedeutet, dass die Regierung für Konten bis zu 250.000 US-Dollar – umgerechnet rund 200.000 Euro – eine Garantie abgibt. Ally, CIT, American Express, Synchrony und Goldman Sachs/Marcus sind bekannte amerikanische Vertreter. Die Betriebskosten, die gegenüber dem klassischen Filialmodell eingespart werden sowie der Wettbewerb mit anderen Online-Anbietern führt dazu, dass diese Banken höhere Zinsen anbieten. Wer keinen physischen Standort hat, hat die ganze Welt als potenzielle Kunden.

Obwohl es diese Konten seit den 90er-Jahren gibt, habe viele noch nichts davon gehört oder wollen sich nicht damit beschäftigten, erzählt Greg McBride, CFA, leitender Finanzanalytiker bei Bankrate.

Auf der Spitze des letzten Konjunkturzyklus, als der Leitzins bei 5,25 % lag, generierten einige dieser Konten für Kunden geradezu verrückte Erträge.

„2006 und 2007 gab es bei Sparkonten Erträge von über 5 %, einige erreichten für kurze Zeit sogar 6 %“, so McBride.

Die meisten Leute mussten sich allerdings mit den niedrigen Zinsraten traditioneller Sparkonten begnügen. Damals boten diese Konten laut McBride lediglich einen Zinssatz von 0,46 %.

Wie Sie die Zinsraten für sich nutzen können

Heute ist es so einfach wie nie, ein Online-Sparkonto zu eröffnen und es mit ihrem Hauptkonto zu verknüpfen. (Oder Sie nutzen eine Online-Bank als Hauptbank.)

„Es heißt nicht, dass man Buchungsgewohnheiten oder Verbindungen ändern muss“, so McBride. „Man kann innerhalb von zehn Minuten ein Konto anlegen und mit vorhandenen Konten verbinden.“

Nach sechs Leitzinsanhebungen seit der Finanzkrise – und es wurden bereits weitere angekündigt –, zeigt sich umso mehr, weshalb Online-Sparkonten eine schlaue Lösung sind: Oft beschweren sich Sparer, dass es sehr lange dauert, bis die Anhebung sich auf ihrem eigenen Konto niederschlägt. Online-Konten reagieren unmittelbar auf die Anhebung der Fed, während traditionelle Bankkonten weiterhin gegen Null tendieren.

Infolge der Erhöhung des Leitzinses steigen auch die Zinssätze der Online-Sparkonten. Traditionelle Konten behalten jedoch ihre niedrigen Zinsen bei. (Yahoo Finance, Daten via Bankrate, Ally)

Finanzplaner raten dringend dazu, einen Notfallgroschen zurückzulegen, der die Fixkosten für einige Monate abdecken kann – falls jemand so viel sparen kann. Mit ihren hohen Erträgen sind diese Sparkonten eine gute Möglichkeit, um den klassischen Nachteil von Geld zu verhindern oder zu reduzieren: Inflation. (In puncto finanzielle Prioritäten sollte dieses Notfallkonto direkt nach der Rückzahlung hochverzinslicher Schulden und noch vor dem Anlegen stehen.)

Wenn die Fed Ernst macht und weiterhin Zinserhöhungen durchsetzt, werden die Zinssätze dieser reinen Online-Konten sehr wahrscheinlich ebenfalls ansteigen und sie zu einer noch besseren Gelegenheit für Spareinlagen machen.

Gibt es etwas, das gegen ein Online-Konto spricht?

„Mir fällt kein guter Grund ein. Im Ernst. Jeder braucht Ersparnisse für den Notfall und der beste Ort dafür ist ein Konto, das Erträge, Liquidität und Einlagensicherung bietet“, erklärt McBride. „Online-Sparkonten bieten alle drei Punkte.“

Ethan Wolff-Mann