Die Reichsten der Welt haben 2022 1,4 Billionen Dollar verloren

(Bloomberg) -- Die 500 vermögendsten Menschen der Welt haben laut Bloomberg-Billionaires-Index im Zuge einbrechender Finanzmärkte in diesem Jahr insgesamt 1,4 Billionen Dollar (1,3 Billionen Euro) verloren, davon allein 206 Milliarden Dollar am Montag.

Dies steht im krassen Gegensatz zum letzten Jahr, als die boomenden Märkte die Zahl der vermögenden Personen weltweit um etwa 8% ansteigen ließen, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht von Capgemini World Wealth hervorgeht.

Die Daten zeigen, dass die Reihen der Reichen in Nordamerika um 13% wuchsen, im asiatisch-pazifischen Raum hingegen nur um 4,2% und damit weniger als in Europa. In den letzten zehn Jahren hatten sie das Wachstum der Reichen noch dominiert.

Chinas hartes Durchgreifen gegen Technologieunternehmen und ein sich abkühlender Immobilienmarkt waren zum Teil die Ursache dafür, aber auch die heftigen Zuwächse am US-Aktienmarkt, die dazu beitrugen, alles von Kryptowährungen bis hin zu Immobilienwerten aufzublähen.

Diese Entwicklung kehrt sich angesichts der anziehenden Inflation und Sorgen über das Ausmaß der Zinsanhebungen der Federal Reserve nun rasch um.

Dennoch veranschaulicht der Capgemini-Bericht, wie sehr die Corona-Pandemie und die geldpolitische Reaktion darauf der Wirtschaftselite zugutekam, und wo sie überwiegend ansässig ist.

Die USA, Japan, China und Deutschland gehören weiterhin zu den Ländern, in denen die meisten Wohlhabenden der Welt leben. Laut dem Capgemini-Bericht sind in diesen vier Ländern fast 64% der vermögenden Privatpersonen ansässig.

Unter den vermögenden Privatpersonen weltweit profitierten die sehr Reichen am meisten. Bei Personen mit einem investierbaren Vermögen von 30 Millionen Dollar oder mehr wuchs der Reichtum im Vergleich zu 2020 um 9,6% und damit am kräftigsten unter den im Bericht untersuchten Kohorten. Diejenigen mit 1 bis 5 Millionen Dollar - definiert als “Millionäre von nebenan” - verzeichneten mit 7,8% das niedrigste Vermögenswachstum.

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass Frauen in den nächsten zwei Generationen 70% des weltweiten Vermögens erben werden. Der enorme Reichtum, der durch die enormen Bewertungen von Technologieunternehmen und Start-ups entstanden ist, hat auch zu mehr jungen reichen Einzelpersonen geführt, auch im Kryptobereich.

Dieser rasante Aufstieg steht nun allerdings auf der Kippe, da Bitcoin, Ether und der Rest der Kryptowährungsbranche ins Straucheln geraten sind und Tech-Startups feststellen müssen, dass die Beschaffung von neuem Kapital sehr viel teurer wird.

Überschrift des Artikels im Original:

World’s Richest Have Lost $1.4 Trillion in 2022 After Rapid Gains

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.