Reich werden? 3 häufig wenig beachtete Dinge um Sparen & Investieren

·Lesedauer: 3 Min.
Euro

Du möchtest reich werden mit Sparen und Investieren? Falls ja, habe ich eine gute Neuigkeit für dich: Das könnte einer der besten Wege sein, um dieses Ziel langfristig orientiert auch wirklich zu erreichen. Rendite ist und bleibt schließlich ein Mechanismus, der dich weit nach vorne bringen kann.

Allerdings existieren einige Faktoren, die man als Foolisher Investor dabei berücksichtigen sollte. Reich werden mit Sparen und Investieren ist zwar möglich, aber nicht unbedingt einfach. Riskieren wir daher heute einen Blick auf drei Dinge, die möglicherweise manchmal untergehen, aber absolut entscheidend sind. Sie könnten entscheiden, ob du es schaffst oder vielleicht auch nicht.

Reich werden: Kontinuität beim Sparen und Investieren

Ein erster Faktor, den ich bei einigen vermisse, die reich werden wollen mithilfe des Sparens und Investierens, ist die Kontinuität. Das betrifft sowohl das eine, als auch das andere. Häufig ist bereits das Sparen ein Faktor, den man sich im Alltag leisten können muss.

Gespart wird erst am Ende des Monats und dann bloß das, was übrig ist. Ganz ehrlich: Wer reich werden möchte, der sollte den Spieß umdrehen. Das bedeutet, direkt Geld beiseitelegen, wenn es kommt. Ein solcher Ansatz führt zu einem Paradigmenwechsel und zu mehr Kontinuität, was dich erfolgreicher machen kann.

Aber auch beim Investieren sehe ich ein Problem, was die Konsequenz angeht. Häufig investieren einige Investoren eher sporadisch, wenn es vielleicht gerade günstige Chancen gibt. Das lassen sie sich häufig die Performance kosten, die im Alltag entsteht. Oder anders ausgedrückt: Das Warten auf attraktive Chancen kostet bereits Rendite. Eine Rendite, die dich vielleicht hätte reich werden lassen.

Der Zinseszinseffekt ist schließlich ein Mechanismus, der konsequent gefüttert werden möchte. Vor allem wenn man mithilfe des Sparens und Investierens reich werden möchte, darf man das nicht außer Acht lassen.

Die Spar- und Aktienquote

Zwei weitere Faktoren, die man beim Reichwerden mit dem Sparen und Investieren nicht außer Acht lassen sollte, sind die jeweiligen relativen Verhältnisse. Gemeint sind die Sparquote sowie die Aktienquote. Beide Faktoren können dir zeigen, ob du auf einem guten Weg bist, dein Ziel zu erreichen.

Die Sparquote ist, sehr einfach ausgedrückt, der Anteil deines Einkommens, den du sparst. Hier könnten wir womöglich noch Potenzial oder Luft nach oben ausfindig machen. Oder aber sehen, dass du bereits dein Mögliches leistest, um dich selbst in Position zu bringen, langfristig reich zu werden.

Ähnliches gilt für die Aktienquote. Wer gemessen an seinen gesamten Ersparnissen und seinem Vermögen lediglich einen kleineren Bruchteil in Aktien investiert hat, der sollte sich nicht wundern, wenn es mit diesem ambitionierten Ziel nicht klappt. Beide Quoten können beim Sparen und Investieren daher Aufschluss darüber geben, ob man sich ausreichend bemüht. Oder eben nicht.

Reich werden: Der Hebel des eigenen Einkommens beim Sparen und Investieren

Zu guter Letzt sollten wir außerdem nicht vergessen: Wer reich werden möchte mit dem Sparen und Investieren, ist natürlich vom eigenen Einkommen abhängig. Das Einkommen verrät, wie viel Potenzial vorhanden ist. Wer beispielsweise 2.000 Euro netto verdient und davon 10 % sparen kann, ist bei 200 Euro im Monat.

Wer umdenkt, erkennt: Weitere Einkünfte können ein starker Hebel sein. Wer so beispielsweise noch einen kleineren Nebenverdienst aufbaut und damit weitere 200 Euro im Monat verdient, der hat sein Einkommen nicht nur um 10 % gesteigert. Nein, sondern außerdem sein Sparpotenzial (wenn man das Einkommen nicht ausgibt) um 100 % erhöht.

Der Hebel bei weiteren Einkünften ist daher groß. Wer reich werden möchte, sollte sich auch dieses Faktors bewusst sein.

Der Artikel Reich werden? 3 häufig wenig beachtete Dinge um Sparen & Investieren ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.