Regionalregierung: Stiertreiben in Pamplona kann auch dieses Jahr nicht stattfinden

·Lesedauer: 1 Min.
Stiertreiben in Pamplona im Jahr 2019

Das berühmte Stiertreiben in Pamplona muss nach Angaben der Regionalregierung von Navarra wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr ausfallen. Es sei auch in diesem Jahr "nicht möglich", das für Juli geplante San-Fermín-Festival abzuhalten, sagte die Präsidentin der nordspanischen Region, María Chivite, am Dienstag bei einem Wirtschaftsforum. Es sei "unverantwortlich, Erwartungen zu wecken, die unmöglich erfüllt werden können".

Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP sagte ein Sprecher des Rathauses von Pamplona, es sei die Entscheidung der Regionalregierung von Navarra, das Festival formal abzusagen. Bislang sei diese Entscheidung aber "nicht erfolgt".

Das Fest zu Ehren des heiligen San Fermín zieht jedes Jahr zwischen dem 6. und 14. Juli hunderttausende Besucher aus aller Welt an. Am berühmtesten ist dabei das Stiertreiben: Dabei werden jeden Morgen Kampfbullen durch die historische Altstadt von Pamplona zur Arena getrieben, wo sie später von Toreros getötet werden.

Die zweite Absage in Folge wäre auch ein schwerer Schlag für die Wirtschaft in Navarra, die stark vom Gastgewerbe abhängt. Betreiber von Hotels und Restaurants in Spanien kämpfen bereits mit den Folgen mehrerer Corona-Lockdowns.

Spanien gehört zu den am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern Europas. Seit Beginn der Pandemie starben in dem Land mehr als 59.000 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19, insgesamt wurden mehr als 2,8 Millionen Infektionsfälle registriert.

isd/mid