Regierungskrise in Deutschland: Steinmeier spricht mit Schulz

Der SPD-Chef beim deutschen Bundespräsidenten. Martin Schulz und Frank-Walter Steinmeier haben im Schloss Bellevue über einen möglichen Ausweg aus der aktuellen politischen Krise gesprochen.

Inhaltlich wurde über das Treffen bisher nichts bekannt. Also auch nichts darüber, ob Steinmeier Schulz womöglich in Richtung einer Großen Koalition bewegen konnte.

Aus SPD-Kreisen hieß es jetzt, man sei bereit, mit der CDU über eine Minderheitsregierung zu sprechen, nicht allerdings über eine Koalition.

Schulz hat ein erneutes Bündnis mit der CDU nach dem desaströsen Wahlergebnis vom September zwar ausgeschlossen – und bislang bleibt er auch dabei – allerdings werden in seiner Partei inzwischen die Groko-Freunde lauter.

Zumindest darüber nachdenken solle man, hieß es zum Beispiel aus der Fraktion. Und die CDU hat bereits signalisiert, dass sie zu Gesprächen über ein Groko-Revival bereit wäre.

Nach dem Treffen mit Steinmeier fuhr Schulz in die SPD-Zentrale. Dort wollte er mit Parteigenossen beraten.