Rede vor der UN-Vollversammlung: Twitter-Nutzer kritisieren Melania Trump

Melania Trump sprach am Mittwoch vor der UN-Vollversammlung. (Bild: AP Images)

Die First Lady hatte geladen und alle kamen. Zur traditionellen Tafelrunde, die am Rande der UN-Vollversammlung in New York stattfand, trafen rund hundert First Ladies und einige First Gentlemen ein, um der Rede der US-Präsidentengattin zu lauschen. Während das Publikum ihr am Ende des Plädoyers für die Rechte der Kinder applaudierte, regte sich in der Twitter-Gemeinde großer Unmut.

Melania Trump appellierte sichtlich bewegt an die Moral und den Anstand in Bezug auf Kindererziehung. Man müsse Kindern vermitteln, wie wichtig Empathie, Freundlichkeit, Gewissenhaftigkeit und Integrität seien. Dies gehe „nur, indem man mit gutem Beispiel vorangeht“, sagte sie. Sie sprach sich außerdem als Teil ihrer Anti-Mobbing-Kampagne wiederholt gegen Einschüchterung an Schulen aus.

In den sozialen Netzwerken hagelte es daraufhin sofort Kritik. In einer Flut von Kommentaren herrschte die einhellige Meinung, dass man ebenjene Werte bei ihrem Ehemann, US-Präsident Donald Trump, nur allzu oft vermissen würde. Einige Twitter-User erinnerten daran, dass dieser seine politischen Gegner, aber auch Journalisten und Privatpersonen häufig – vor allem via Twitter – auf aggressive Weise diffamiere, beleidige und herabsetze.

Nutzer @AlbertBrooks schrieb: „Melania Trump verurteilte heute vor den U.N. Mobbing. Dann sah sie zu ihrem Mann rüber, lachte, und sagte: ‚Ach ich mache nur Spaß.’“

User @real_theater kommentierte: „Nur wenige Dinge sind so schmerzhaft ironisch wie die Anti-Mobbing-Kampagne von Melania Trump. Ouch.“

Und @JohnEhrenfeld sucht den Vergleich zu David Ernest Duke, dem prominentesten Neonazi der USA, der die höchste Position des „Grand Wizard“ im Ku Klux Klan innehatte, und der seit den Siebzigern als Politiker agiert: „Melanias Vortrag über Mobbing und darüber, ein gutes Beispiel für seine Kinder abzugeben, ist so, als würde David Dukes Frau Multiethnizität predigen.“

Auf Twitter sorgten die Äußerungen der First Lady für viel Gesprächsstoff. Die anwesenden First Ladies und Gentlemen aber bedachten Melania Trumps Rede mit Applaus. Von Frankreichs Präsidentengattin Brigitte Macron, die während des anschließenden Lunchs neben Melania Trump saß, gab es sogar ein Küsschen auf die Wange.