Redding: Warum er Bautistas Dominanz von 2019 nicht wiederholen konnte

Sebastian Fränzschky

Mit drei dritten Plätzen konnte sich Scott Redding als einziger Fahrer beim WSBK-Saisonauftakt bei allen drei Rennen in die Top 3 schieben. Der Ducati-Pilot hatte durchaus Chancen auf seinen ersten Sieg, doch von der Phillip-Island Dominanz von Vorgänger Alvaro Bautista im vergangenen Jahr war er meilenweit entfernt.

"Es ist gut, die Saison so zu beginnen. Die Erwartungen waren hoch. Die Leute erwarteten, dass ich an der Spitze mitkämpfe. Wir konnten zeigen, dass wir das können. Verglichen mit Alvaro im Vorjahr bin ich nicht so klein und leicht. Mir fehlt deshalb der Topspeed-Vorteil. Ich konnte noch nicht einmal an den Kawasakis vorbeiziehen", nennt Redding den Grund für die ausbleibenden Siege.

"Ich muss in den Kurven härter arbeiten. Das stört mich nicht. Doch musste ich dafür die Reifen zu stark beanspruchen", erklärt der Ducati-Pilot, der noch besser verstehen muss, wie er mit den Pirelli-Reifen umgehen muss.

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati Gold and Goose / Motorsport Images

Gold and Goose / Motorsport Images

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati Gold and Goose / Motorsport Images

Gold and Goose / Motorsport Images

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati Gold and Goose / Motorsport Images

Gold and Goose / Motorsport Images

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati Gold and Goose / Motorsport Images

Gold and Goose / Motorsport Images

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati Gold and Goose / Motorsport Images

Gold and Goose / Motorsport Images

Podium: 1. Alex Lowes, 2. Jonathan Rea, 3. Scott Redding

Podium: 1. Alex Lowes, 2. Jonathan Rea, 3. Scott Redding Gold and Goose / Motorsport Images

Gold and Goose / Motorsport Images

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati

Scott Redding, Aruba.it Racing Ducati Gold and Goose / Motorsport Images

Gold and Goose / Motorsport Images

"Ich denke, die fehlende Erfahrung mit dem Pirelli-Rennreifen kostete mich den Sieg. Ich hatte eine wirklich gute Strategie, aber die anderen Fahrer haben einfach mehr Erfahrung mit diesen Reifen", so Redding.

"Vielleicht verwalten sie die Reifen zu Rennbeginn oder im Laufe des Rennens besser. Aber ich kann mich nicht beschweren. Ich war wieder in den Kampf involviert und gab alles, was ich hatte", bilanziert er das dritte Rennen.

"Drei Podiums sind ein guter Start in die Saison. Es waren drei harte Kämpfe. In den beiden ersten Rennen war ich knapp am Sieg dran. Im finalen Rennen hatte ich durch Topraks (Razgatlioglu) Motorschaden etwas den Anschluss verloren", erklärt Redding. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass Razgatlioglu nicht durch einen Motorschaden ausfiel sondern durch einen leeren Tank mehr Infos.

Mit Bildmaterial von Ducati.