Real-Verteidiger Nacho Fernandez im Goal-Interview: Iniesta? "Sollte niemals aufhören"

Unter Zinedine Zidane hat sich Nacho Fernandez bei Real Madrid zu einem wichtigen Spieler entwickelt. Nun spricht er über seine Ziele mit Spanien.

EXKLUSIV

Mit regelmäßig guten Leistungen für Real Madrid hat sich Nacho Fernandez einen Platz in der spanischen Nationalmannschaft erarbeitet. Nun hofft er darauf, dass er sich einen Kindhautstraum erfüllen kann und verrät außerdem, wie er zu Andres Iniesta vom Erzrivalen FC Barcelona steht.

"Das ist der Traum eines jeden Kindes", antwortete er im exklusiven Interview mit Goal auf die Frage, was eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft für ihn bedeuten würde. "Ich hatte zwei große Ziele: Für Real Madrid und eben die spanische Nationalmannschaft zu spielen. Jetzt bin ich nah an einer Teilnahme des größten Wettbewerbs für jeden Spieler und möchte ich meine Chance ergreifen."

Nationaltrainer Julen Lopetegui vertraut den Stärken des 28-jährigen Defensivmanns. Auch ein Grund dafür, warum Nacho beständig gute Leistungen abliefern kann. 

"Sein Vertrauen lässt er mich eigentlich immer spüren. Das gibt mir Auftrieb für meine Aufgaben bei Real Madrid aber eben auch bei der Nationalmannschaft", fuhr er fort.

Nacho wünscht sich ewigen Iniesta

Bei der Seleccion ist Nacho auch Teamkollege von Andres Iniesta, der für Real-Rivale Barca aufläuft. Eine Tatsache, die er auf gewisse Art und Weise bedauert.

"Er ist ein spektakulärer Spieler", führte der 15-fache Nationalspieler aus. "Es ist ein wenig schade, dass er beim größten Rivalen spielt, aber bei der Nationalmannschaft habe ich das Glück, mit ihm zusammen spielen zu können."

Doch es könnte durchaus sein, dass der 33-jährige Iniesta im Sommer sein letztes großes Turnier für den Weltmeister von 2010 absolvieren wird. 

"Wenn man ihn spielen sieht, scheint es eher ein Witz zu sein, dass er sich dem Ende seiner Karriere nähert", so Nacho weiter. "Er ist auf einem sehr hohen Level. Jeder, der unseren Sport liebt, denkt, dass er niemals aufhören sollte."