Real-Präsident Florentino Perez über geplatzten Totti-Wechsel: "Er sagte, er könne Rom nicht verlassen"

Totti ist eine Legende. Sowohl in Rom, als auch in der italienischen Nationalmannschaft. 2006 lockte Real Madrid, aber er hielt der Roma die Treue.

Real Madrids Präsident Florentino Perez hat bestätigt, dass er 2006 Kapitän Francesco Totti von der AS Rom in die spanische Hauptstadt lotsen wollte. Der Wechsel sei aber gescheitert, weil der Stürmer seinen Giallorossi nicht den Rücken kehren wollte.

"Vor meinem Amtsantritt 2006 habe ich ihn angerufen und gefragt, ob er zu uns kommen möchte", offenbarte Perez im Interview mit der Gazzetta dello Sport . "Aber er sagte mir, er könne Rom nicht verlassen."

Totti galt lange als einer der besten Torjäger überhaupt. Mit Italien gewann er 2006 die Weltmeisterschaft in Deutschland. "Totti ist eine der Legenden, die jeder im Team haben wollte", schwärmte Perez.

Über 700 Spiele für einen Verein

Totti verbrachte seine gesamte Karriere bei der Roma und absolvierte 785 Spiele für die Giallorossi, bevor er schließlich 2017 seine Schuhe an den Nagel hängte.

Aktuell ist der langjährige Kapitän beim Champions-League-Viertelfinalisten als Manager tätig und steht Sportdirektor Monchi zur Seite.