Unpassende Aktion erhitzt die Gemüter

Real Madrid – Manchester Unite (Bild: AP)

Bayerns Präsident Uli Hoeneß schimpfte vor Tagen mit Hauptsponsor Audi über die Strapazen der Asienreise. Selbst ein Clown hätte den Patron des deutschen Rekordmeisters nicht mehr zum Lachen gebracht oder beruhigen können. Erst recht nicht, wenn es die Kommerzialisierung im Fußball auf die Spitze treibt.

So geschehen beim International Champions Cup: Vor dem Spiel zwischen Real Madrid und Manchester United fragten sich viele Fans, Kinder, Klubmitarbeiter und auch Spieler, was diese Aktion eigentlich sollte?

Denn wenn ein Clown vor einem Testspiel mit dem Ball aufs Feld läuft, ist das nicht zwingend lustig!

Vor allem, wenn bei besagter Partie neben den Einlaufkindern im Levi’s Stadium von Santa Clara ausgerechnet DIE Werbefigur des Fast-Food-Riesen McDonald’s einen großen Auftritt hat.

Diese absurde Szene kann man getrost als Höhepunkt der Kommerzialisierung im Fußball sehen: Ein Werbe-Maskottchen läuft zwischen den Schiedsrichtern mit dem Spielball auf den heiligen Rasen.

Früher undenkbar – heutzutage wohl nicht mehr, sondern unschöner Alltag.

Selbst die Stars von Real und Manchester United, die beim Vorbereitungsturnier von einem Sponsoren-Termin zum nächsten springen müssen, finden die “Show” um Ronald McDonald mehr als seltsam. Letztlich stellt sich nur eine Frage: Wohin führt der Kommerz den Fußball noch?

Hoeneß begibt sich auf extrem dünnes Eis

Renato Sanches will nur zu diesem Klub wechseln

Bayern-Star schießt Chelsea ab

Phelps vs. Weißer Hai: Was für eine Farce?!