Real-Depot-Wert ADVA Optical: Wann gelingt der technische Befreiungsschlag?

Michael Schröder
1 / 2
Trotz Abverkauf – diese Aktien gehören zu den Gewinnern!

Die Nachfrage nach den Produkten aus dem Hause ADVA Optical dürfte in Zukunft anziehen. Operativ befindet sich die Gesellschaft auf Turnaround-Kurs. Auch aus charttechnsicher Sicht arbeitet die ehemalige TexDAX-Aktie an einer Trendwende

Selbstfahrendes Auto, hochauflösendes Videostreaming oder Cloud-Computing. Die großen digitalen Trends der nächsten Jahre haben eines gemeinsam: Sie sind auf eine schnelle Datenverbindung angewiesen. Aber: Diese Hochgeschwindigkeit auf dem Datenhighway lässt sich nur durch den Ausbau der Glasfasernetze garantieren. Doch damit nicht genug: Ohne die passenden Schnittstellen und Signale bringen jedoch auch schnelle Glasfaserleitungen nichts. Hier kommt der Netzwerkinfrastruktur-Spezialist ADVA Optical mit seiner breiten Produktpalette ins Spiel.

Operativ befindet sich die Gesellschaft zwar noch immer auf Turnaround-Kurs. Dabei könnte das Jahr 2018 allerdings der Wendepunkt werden. Mittlerweile mehren sich die Stimmen, dass ADVA die Talsohle durchschritten hat.

Auch aus charttechnsicher Sicht arbeitet die ehemalige TexDAX-Aktie an einer Trendwende. Die 200-Tage-Linie bei 5,91 Euro wurde bereits durchstoßen. Wird nun auch noch die Widerstandszone zwischen 6,00 und 6,20 Euro überwunden, wäre der Weg für eine dynamische Aufwärtsbewegung in Richtung 7,00 Euro geebnet. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf dieses Szenario.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.