RBB-Verbrauchermagazin: Loses Obst und Gemüse meist teurer als verpackt

·Lesedauer: 1 Min.

Im Supermarkt und Discounter ist loses Obst oder Gemüse laut einer Stichprobe des RBB-Verbrauchermagazins "Supermarkt" fast immer teurer als vergleichbare Ware in der Verpackung.

Loses Obst und Gemüse ist oft teurer als verpackte vergleichbare Ware. (Bild: Getty Images)
Loses Obst und Gemüse ist oft teurer als verpackte vergleichbare Ware. (Bild: Getty Images)

"Supermarkt" verglich 50 verschiedene Produkte und fand "mehrfach gravierende Preisunterschiede", wie der RBB am Montag mitteilte.

Lose Ware bis zu 70 Prozent teurer

So kosteten lose Zitronen bei Penny über 70 Prozent mehr als die abgepackte Ware. Unverpackte Bio-Möhren, Handelsklasse 2, waren laut Bericht bei Edeka zwei Drittel teurer als die gleichen Möhren im Kunststoffbeutel. Paprika von Rewe gab es laut Bericht einmal in Plastik für 2,58 Euro das Kilo, einmal lose für 4,99 Euro je Kilo. Handelsklasse und Herkunftsland seien identisch gewesen - für Verbraucher hätten die Produkte also keinen ersichtlichen Unterschied gehabt, so "Supermarkt".

Haskap – ist es das neue Superfood?

Markensoziologe Oliver Errichiello sagte dem Magazin, alles Verpackte weise erstmal darauf hin: "Das ist Industrie, das wird in der Masse hergestellt. Viel ansprechender ist für uns heute das, was natürlich erscheint, also was fast den Anschein erweckt, als käme es direkt vom Feld." Die unverpackte Ware habe den Anschein, dass es natürlicher wirke.

VIDEO: Gewusst? Das ist im Supermarkt verboten

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.