Offiziell: RB Leipzig verpflichtet PSG-Stürmer Jean-Kevin Augustin

RB Leipzig hat sich mit Jean-Kevin Augustin geeinigt. Der Stürmer von Paris St. Germain erhält einen Fünfjahresvertrag.

RB Leipzig hat sich mit Jean-Kevin Augustin auf einen Wechsel geeinigt. Der französische Stürmer von Paris St. Germain erhält bei den Sachsen einen Fünfjahresvertrag.

Am Donnerstag absolvierte Augustin den Medizincheck in Leipzig. Der 20-Jährige kostet einem kicker -Bericht eine Ablöse von 13 Millionen Euro.

"Ich habe in Paris nicht genügend Spielzeiten bekommen. Ich sehe gute Chancen, dass ich mich hier durchsetzen kann", sagte Augustin bei seiner Vorstellung zum Trainingsstart der Leipziger. "Ich bin sehr froh, dass er hier ist. Mit seiner Art passt er sehr gut in unser System. Die Konkurrenz ist da, aber ich traue ihm alles zu", sagte Leizigs Coach Ralph Hasenhüttel.

Augustin kann im Angriff flexibel eingesetzt werden. Der 1,77-Meter-Mann, der in der Vergangenheit auch mit Hertha BSC und Borussia Dortmund in Verbindung gebracht wurde, kann als Mittelstürmer, auf den Außenpositionen und als hängende Spitze agieren.

Der gebürtige Pariser wechselte 2009 von AC de Boulogne-Billancourt zu PSG, wo er eigentlich noch bis 2018 unter Vertrag steht.

In Ligue 1, UEFA Youth League, Coupe de France, Champions League, Coupe de la Ligue und Trophee des Champions kam Augustin insgesamt 51 Mal zum Einsatz. Er erzielte dabei 14 Tore und bereitete fünf weitere Treffer vor. 

Rangnick betont: Leistungsträger bleiben

Zuvor war RB Leipzig mit 17 Spielern und gehöriger Verspätung in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. 35 Minuten später als vorgesehen begrüßte Trainer Ralph Hasenhüttl seine Spieler. Von den Neuzugängen war nur Schlussmann Philipp Köhn bei der ersten Einheit mit von der Partie.

Überraschend viele Fans hatten sich auf dem Trainingsgelände eingefunden. Rund 700 Anhänger ließen sich durch die Wartezeit nicht frustrieren und sorgten für beste Stadionstimmung. Sie sangen "Wir wollen die Mannschaft sehen" oder "Europapokal, Leipzig international" und schwenkten Fahnen. 

Sportdirektor Ralf Rangnick machte noch einmal klar, dass keiner der Top-Spieler abgegeben werden soll. Hartnäckig halten sich Gerüchte, dass Regisseur Emil Forsberg oder Mittelfeldmann Naby Keita den Verein verlassen wollen. 

"Ich werde es ein letztes Mal wiederholen: Wir werden keinen Leistungsträger in diesem Jahr abgeben. Keiner unserer Spieler hat in dieser Saison eine Ausstiegsklausel. Es gibt keine Schmerzgrenze - auch nicht im dreistelligen Bereich", so Rangnick.