RB Leipzig: Ralf Rangnick beendet Kaderplanung - Keita und Forsberg bleiben

RB Leipzig und Ralf Rangnick hätten 2015 beinahe Kylian Mbappe verpflichtet. Das gab der Sportdirektor von RB gegenüber der Bild an.

Ralf Rangnick hat den Transfersommer bei RB Leipzig für beendet erklärt. Der Sportdirektor der Roten Bullen hält damit auch an Naby Keita und Emil Forsberg fest.

"Ich gehe davon aus, dass Stand heute, unsere Transfer-Bemühungen abgeschlossen sind", erklärte Rangnick nach der erfolgreichen Verpflichtung von Jean-Kevin Augustin von Paris Saint-Germain.

Für die Königsklasse wurden auch Keita und Forsberg gehalten. "Es gibt keinerlei Schmerzgrenzen, auch nicht im dreistelligen Bereich", kommentierte Rangnick letzte Medienberichte. Die Bild hatte immer wieder von einer Schmerzgrenze bei rund 80 Millionen Euro für Keita gesprochen.

Klare Botschaft an Keita

Für den RB-Macher ist aber klar: "Wir werden keinen Stammspieler abgeben. Und es bringt auch nichts, wenn irgendjemand sagt, er wisse noch nicht, wo er nächste Saison spiele. Es reicht, wenn wir es wissen.“ In die gleiche Kerbe schlug auch Trainer Ralph Hasenhüttl.

"Diese Spieler sind mit dem Wunsch zu uns gekommen, irgendwann Champions League spielen zu können. Diese Riesen-Herausforderung bieten wir ihnen", stellte dieser klar. Keita ist bis 2020 unter Vertrag, Forsberg gar noch bis Sommer 2022.