Raymond Domenech: Frankreich nicht auf Level wie Deutschland und Spanien

Frankreich rechnet sich bei der Weltmeisterschaft in Russland gute Chancen aus. Ex-Nationalcoach Raymond Domenech ist eher skeptisch.

EXKLUSIV

Raymond Domenech, ehemaliger Nationaltrainer Frankreichs, zählt die Equipe Tricolore nicht zu den Top-Favoriten auf den WM-Titel im kommenden Jahr. Für ihn sind andere Nationen den Franzosen noch voraus.

"Ich denke, dass es bei der WM drei Favoriten gibt: Spanien, Deutschland und Brasilien", sagte er in einem Interview mit Goal. "Dahinter gibt es vier oder fünf Mannschaften, die es ins Halbfinale schaffen können. Dazu zählen meiner Meinung nach Argentinien, Frankreich, Italien, Belgien und ein paar andere Kandidaten."

Für ihn wäre es aus französischer Sicht wichtig, den großen Brocken vorerst aus dem Weg zu gehen. "Du willst Spanien, Deutschland oder Brasilien nicht gleich zu Beginn des Turniers. Frankreich ist noch nicht auf diesem Level", so Domenech weiter. "Wir haben eine junge Mannschaft, doch das größte Problem ist, dass wir momentan keine Platinis oder Zidanes haben."

Derzeit sieht er keinen Spieler, der bei der WM zur entscheidenden Figur für das Team von Didier Deschamps werden könnte. "Wir sind ein gutes Team, aber ein großer Spieler gewinnt dir den Titel. Griezmann und Pogba sind sehr gute Spieler, aber noch nicht in der Lage, der Superstar des Teams zu sein."

Entscheidender Akteur ist für ihn derzeit Chelseas Mittelfeldmotor N'Golo Kante. "Man kann klar erkennen, dass es zwei französische Nationalmannschaften gibt. Eine mit Kante und eine ohne", erklärte er. "Er arbeitet über den gesamten Platz und macht die anderen Spieler besser. Wenn ich einen großen Klub übernehmen würde, wäre er der erste Spieler, den ich verpflichten würde. Deschamps muss das Team um ihn herum aufbauen. Was dann passiert, kann man jetzt bei Chelsea erkennen und damals bei Leicester City."