Raw Air: Einzelspringen in Oslo abgesagt

Sportinformationsdienst

Der erste Einzelwettbewerb der Raw-Air-Tour der Skispringer in Norwegen ist am Sonntag abgesagt worden.


Schlechtes Wetter mit starken Winden sowie Wasser auf dem Aufsprunghügel machten eine Austragung des Springens auf der Holmenkollenschanze in Oslo unmöglich. Nach drei von nunmehr 14 Durchgängen führt damit der deutsche Youngster Constantin Schmid die Raw-Air-Wertung an, deren Sieger 60.000 Euro Priesgeld kassiert. Wegen der Coronakrise hätte der Wettkampf ohnehin ohne Zuschauer stattgefunden.  

Der 20 Jahre alte Schmid (Oberaudorf) hatte am Samstag als stärkster DSV-Adler die deutsche Mannschaft im Teamspringen auf Platz zwei hinter dem überlegenen Gastgeber Norwegen geführt und erfolgreich die Gesamtführung verteidigt, die er tags zuvor mit seinem Sieg in der Qualifikation übernommen hatte. Schmids Vorsprung auf den Norweger Marius Lindvik beträgt vor dem nächsten Wertungsdurchgang bei der Qualifikation in Lillehammer am Montag (17.30 Uhr) allerdings nur 0,9 Punkte.

Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Der deutsche Topspringer Karl Geiger (Oberstdorf) liegt nach zwei durchwachsenen Sprüngen in der Teamkonkurrenz nur auf Platz zwölf der Raw-Air-Wertung. Die Absage des Einzelwettbewerbs war für den Allgäuer ein Rückschlag im Kampf um den Gesamtweltcup. Somit bleiben Geiger nur noch drei Einzelwettbewerbe, um den 118-Punkte-Rückstand auf den führenden Österreicher Stefan Kraft aufzuholen.