Nach Rauswurf bei Olympique Marseille: Deschamps will Kontakt zu Patrice Evra aufnehmen

Vertrag aufgelöst, von allen UEFA-Wettbewerben ausgeschlossen - für Evra läuft es nicht gut. Jetzt will Deschamps seinen Ex-Schützling unterstützen.

Der Trainer der französischen Nationalmannschaft, Didier Deschamps, will Abwehrspieler Patrice Evra nach dessen Rauswurf bei Olympique Marseille am Freitag zur Seite stehen. Bewerten wollte der 49-Jährige die Situation aber nicht.

"Die Entscheidung ist getroffen worden und ich bin nicht dazu befugt, darüber zu urteilen", sagte Deschamps nach dem 2:0-Erfolg der Equipe Tricolore über Wales am Freitagabend und fügte an: "Seine Situation ist sehr kompliziert, so etwas wünsche ich niemandem."

Danach gefragt, ob er Evra eine Botschaft schicken wolle, entgegnete Deschamps: "Das werde ich nicht über die Medien machen. Ich werde direkt Kontakt zu ihm aufnehmen, wie ich es immer gemacht habe."

Deschamps und Evra arbeiteten in den Jahren 2002 bis 2005 für die AS Monaco, hier schaffte Evra seinen Durchbruch.

Droht Evra das Karriereende?

Wie es mit dem 36-Jährigen weitergeht, steht noch in den Sternen. Am Freitag wurde sein Vertrag beim französischen Erstligisten Olympique Marseille aufgelöst, nachdem er eine Woche zuvor einen Fan attackiert hatte. Dem Fußtritt Evras sollen Provokationen seitens der OM-Fans vorausgegangen sein.

Außerdem ist Evra von der UEFA bis zum 30. Juni 2018 für alle europäischen Wettbewerbe gesperrt worden. Auch ein Karriereende des 81-maligen französischen Nationalspielers steht im Raum.