Raubkatze oder Stubentiger? US-Reporter staunte über eine tierische Begegnung

In Hernando im US-Bundesstaat Mississippi berichteten Augenzeugen von einem Puma, der in der Nachbarschaft umherschleicht. Der Reporter eines Fernsehsenders sollte Bilder der Raubkatze einfangen. Doch als er am Ort des Geschehens eintraf, begegnete ihm ein ganz anderes Tier.

Scott Madaus hatte all seinen Mut zusammengenommen. Der Reporter des Nachrichtensenders FOX13 Memphis wurde von seinen Vorgesetzten nach Hernando im US-Bundesstaat Mississippi geschickt. Dort hatten Augenzeugen von einem Puma berichtet, der in einem Viertel der 15.000-Einwohner Stadt sein Unwesen tribt. Doch als Madaus vor Ort war, kam es dann ganz anders.

Man sieht sie nur selten: Pumas sind Einzelgänger und gelten als äußerst menschenscheu. (Symbolbild: ddp Images)

Kein Puma, sondern eine einfache Hauskatze saß im hohen Gras. Doch anstatt die Reportage abzublasen, gestaltete Madaus seinen Bericht einfach kurzerhand um. In spannungsgeladene Tonfall moderierte der Reporter seinen Beitrag an, drehte sich schließlich um und zeigte auf den getigerten Vierbeiner: „Es gab Augenzeugenberichte von einem Puma – und das hier ist keiner.“

Madaus sprach weiter, im Hintergrund ertönte weiter der spannungsgetriebene News-Jingle. „Das sieht eher aus wie eine Hauskatze. Aber wir sind nur weniger Meter von dem Ort entfernt, wo ein Anwohner mit seinem Smartphone etwas aufgenommen hat, von dem einige behaupten, es handle sich um einen Puma.“ Dann beendete der Reporter vorerst seinen bizarren Außeneinsatz.

Schätzungen zufolge leben zwischen 20.000 und 40.000 Pumas in den USA. Die nachtaktiven Raubkatzen sind äußerst menschenscheu und nur selten anzutreffen. Aber hin und wieder kann man einen Puma schon mal mit einem Stubentiger verwechseln.