Ratten können mit dem Kopf im Rhythmus wippen und mögen Musik von Lady Gaga

 - Copyright: Getty Images, ANGELA WEISS/AFP via Getty Images
- Copyright: Getty Images, ANGELA WEISS/AFP via Getty Images

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Ratten, genauso wie Menschen, mit dem Kopf im Takt wippen können und sich offenbar besonders gerne zu Musik von Queen, Lady Gaga und Mozart bewegen.

Dafür haben Forscher der Universität Tokio zehn Ratten mit drahtlosen Beschleunigungsmessern ausgestattet, die sogar kleinste Kopfbewegungen erkennen können. Das geht aus einer, in der Fachzeitschrift "Science Advances" veröffentlichten Studie hervor. Anschließend wurden die Ratten überwacht, während ihnen die Forscher verschiedene einmütige Ausschnitte aus Musikstücken in verschiedenen Geschwindigkeiten vorgespielt haben sollen. Der gleiche Versuch wurde außerdem mit 20 menschlichen Teilnehmern durchgeführt.

Die Ergebnisse zeigen demnach nicht nur, dass Ratten die beste Taktsynchronisation im Bereich von 120 bis 140 Schlägen pro Minute aufweisen, sondern auch, dass Ratten ihre Köpfe in ähnlicher Weise zu den Beats wippen, wie Menschen.

Den Forschern zufolge war man bisher davon ausgegangen, dass diese Fähigkeit nur beim Menschen vorhanden ist. Der Hauptautor der Studie, Professor Hirokazu Takahashi von der Universität Tokio, erklärte in einer Pressemitteilung: "Nach unserem Kenntnisstand ist dies der erste Bericht über eine angeborene Taktsynchronisation bei Tieren, die nicht durch Training oder musikalische Einwirkung erreicht wurde."

"Ratten zeigten eine angeborene Taktsynchronisation, ohne jegliches Training oder frühere Musikeinwirkung. Am deutlichsten ist sie bei 120 bis 140 Schlägen pro Minute ausgeprägt, zu denen auch Menschen die deutlichste Taktsynchronisation aufweisen", sagt er.

Zu den Musikstücken, zu denen die Ratten mit dem Kopf gewippt haben, gehörten demnach unter anderem "Born This Way" von Lady Gaga, "Another One Bites the Dust" von Queen und eine Klaviersonate von Mozart, aber auch "Beat It" von Michael Jackson und "Sugar" von Maroon 5.

Mit dem Experiment wollten die Wissenschaftler herausfinden, ob der optimale Rhythmus für kleine Tiere, wie Ratten, schneller ist als für Menschen, da er mit physischen Faktoren wie Herzschlag und Körpergröße korreliert, oder ob er mit der Zeitkonstante des Gehirns zusammenhängt, was bedeuten würde, dass er für alle Arten ähnlich ist.

Die Studie ergab, dass Ratten Schläge nahe 120 bpm bevorzugen – ähnlich wie Menschen. Das wiederum deutet darauf hin, dass das beste Tempo für die Schlagsynchronisation von der Zeitkonstante des Gehirns abhängt, so der Studienautor.

Dieser Artikel wurde von Meltem Sertatas aus dem Englischen übersetzt. Den Originaltext findet ihr hier.