Rassistischer Aushang: Fitnessstudio nur für Deutsche

Diesen Aushang hatte ein Fitnessstudio gemacht (Bild: Twitter)

Unglaublich, was sich ein Fitnessstudio in Mecklenburg-Vorpommern geleistet hat. Als Reaktion auf Schutz vor Terror würden keine Mitbürger mit Migrationshintergrund mehr aufgenommen, stand dort auf einem Flipchart. Verständlich, dass das eher weniger gut ankam.

Der Aushang in der Filiale der Kette EasyFitness in Güstrow lautete folgendermaßen: Liebe Mitglieder. Aufgrund jüngster Ereignisse (Terrorverdacht + Festnahmen) & zum Schutz unserer Mitglieder werden wir ab SOFORT keine Mitbürger mit Migrationshintergrund mehr aufnehmen. Wir bitten euch um Verständnis. Für Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung. Euer EasyFitness Team.“ Echt jetzt? Fotos des Flipcharts machten im Netz schnell die Runde, u.a. tweetete es der Berliner Polizeibeamte Oliver von Dobrowolski.

Hintergrund des rassistischen Aushangs waren die vorangegangenen, kurzzeitigen Festnahmen dreier Terrorverdächtiger am Mittwoch, von denen einer am Tag zuvor in der betreffenden Filiale trainiert hatte. Wobei bislang übrigens unklar ist, ob die Männer überhaupt einen Migrationshintergrund haben. Die Unternehmenszentrale in Hannover sah sich gezwungen, auf den Vorfall zu reagieren. Bei dem Plakat handelte es sich demnach um den “deutlich misslungenen Versuch, erschrockene und verängstigte Mitglieder zu beruhigen“, zitiert der “Stern“ die Kette EasyFitness.

Und auch der Leiter der Filiale in Güstrow reagierte schließlich noch bei Facebook. Dort heißt es jetzt: “Der an die Öffentlichkeit gelangte Inhalt ist nicht mit uns, den Betreibern des Clubs, abgesprochen und spiegelt auch nicht die Philosophie von EASYFITNESS wieder. Wir distanzieren uns klar von solchen Äußerungen und heißen auch in Zukunft alle Menschen herzlich willkommen.“

Lesen Sie auch: Wie man sich als schwarze Frau wirklich in Deutschland fühlt

Dass sich damit noch etwas retten lässt, ist eher unwahrscheinlich, wie die Kommentare bei Facebook zeigen. “Ich hoffe alle Mitglieder kündigen“, schreibt ein User. Und ein anderer: “Rassismus in Reinform … Abscheulich! Und der erbärmliche, lächerliche Versuch, sich rauszureden setzt dem Ganzen noch das Sahnehäubchen auf … Ich hoffe, euch laufen die Mitglieder reihenweise weg …“

Sehen Sie auch: So litt Michelle Obama unter rassistischen Attacken