Rassistisch, frauenfeindlich: Vorwürfe gegen Besitzer der Phoenix Suns

·Lesedauer: 1 Min.
Rassistisch, frauenfeindlich: Vorwürfe gegen Besitzer der Phoenix Suns
Rassistisch, frauenfeindlich: Vorwürfe gegen Besitzer der Phoenix Suns

Los Angeles (SID) - Robert Sarver, Besitzer der Phoenix Suns aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA, muss sich mit schweren Vorwürfen auseinandersetzen. Bei einer vom US-Fernsehsender ESPN durchgeführten Befragung unter 70 aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern der Franchise kam heraus, dass sich der 59-Jährige regelmäßig rassistisch und frauenfeindlich geäußert haben soll. Die NBA hat Ermittlungen eingeleitet.

Bereits im vergangenen Monat hatte es Berichte zur angeblich "toxischen Arbeitsatmosphäre" beim Klub gegeben, Sarver bezeichnete die Gerüchte als "Lügen" und "Falschaussagen". Es gehe darum, "unsere Organisation anzugreifen".

"Das Level in Sachen Frauenfeindlichkeit und Rassismus war völlig inakzeptabel", zitierte ESPN einen nicht namentlich genannten Mitbesitzer der Suns. Dagegen verteidigten General Manager James Jones und Teampräsident Jason Rowley den Haupteigentümer. "Er ist kein Rassist und kein Sexist", sagte Rowley.

NBA-Sprecher Mike Bass teilte am Donnerstag mit, dass die Anwaltskanzlei Wachtell Lipton mit der Untersuchung betraut wurde. 2014 war Donald Sterling, damaliger Besitzer der Los Angeles Clippers, nach rassistischen Aussagen mit einer Geldstrafe von 2,5 Millionen Dollar belegt und von der NBA lebenslang gesperrt worden. Er verkaufte das Team.

Sarver erwarb die Suns 2004 für 401 Millionen Dollar. Die Franchise ist heute geschätzt 1,55 Milliarden Dollar wert. In der vergangenen Saison war Phoenix im Finale an den Milwaukee Bucks gescheitert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.