Rassismusvorwürfe wegen türkischer Namen auf Duisburger Mülleimern

Diese Mülleimer stehen in Duisburg herum (Bild: Twitter)

Mit einer kumpelhaft klingenden Kampagne wollten die Wirtschaftsbetriebe in Duisburg die Bewohner dazu bewegen, die Mülleimer der Stadt zu benutzen. Dass sie dafür auch türkische Namen auf Plakate druckten, finden manche rassistisch.

Schon einen Monat läuft die Kampagne #machsrein, doch der Ärger beginnt erst jetzt. Er entzündet sich an den grün bedruckten Plakaten, die an den 6000 Mülleimern der Stadt Duisburg angebracht sind und Sprüche wie folgende zeigen: “Mach et, Mehmet!” oder “Geht doch, Gülcan!”

“Hat den Anschein, dass nur Türken ihren Müll auf den Boden werfen. Was kommt als nächstes?“, twitterte eine Türkin, die sich von den Sprüchen auf den Mülleimern offenbar diffamiert sieht. Für sie scheint festzustehen, dass die Aktion rassistisch ist. Ein Vorwurf, den die Sprecherin der Wirtschaftsbetriebe eindeutig von sich weist. Gegenüber der “Westdeutsche Allgemeinen Zeitung“ sagte Silke Kersken: “Die Namen sind absolut wahllos genommen worden, es steckt keine Absicht dahinter, jemanden zu beleidigen.”

Lesen Sie auch: Türkisches McDonald’s-Schild löst Rassismusdebatte aus

Dazu muss man eines wissen: Auf den Mülleimern stehen nicht nur türkische, sondern auch deutsche Namen. “Hau rein, Hanna“, “Komma hier, Kevin!” und “Sauber, Steffi“ sind nur einige Beispiele. Kersken betont, mit den verschiedenen Namen hätten sie auch die türkischen Mitbewohner ansprechen wollen. In Duisburg sind das um die 35.000. “Hätten wir das nicht getan, wäre es sicher auch falsch gewesen.”