Rassismus-Eklat: Erdmann reagiert auf hartes Urteil

·Lesedauer: 1 Min.
Rassismus-Eklat: Erdmann reagiert auf hartes Urteil
Rassismus-Eklat: Erdmann reagiert auf hartes Urteil
Rassismus-Eklat: Erdmann reagiert auf hartes Urteil

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ein Exempel statuiert und Dennis Erdmann vom Drittligisten 1. FC Saarbrücken wegen „rassistischen Äußerungen“ für acht Wochen gesperrt.

Zudem wurde der Abwehrspieler mit einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro belegt.

Das Gericht folgte mit seinem Urteil dem Antrag des Kontrollausschusses und sah es nach mündlichen Verhandlungen in Frankfurt/Main als erwiesen an, dass Erdmann während der Drittliga-Begegnung gegen den 1. FC Magdeburg (2:1) am 25. August mehrere Gegenspieler mit rassistischen Äußerungen beleidigt hat.

Erdmann legt Berufung ein

Der Saarbrücker selbst bestreitet die Vorwürfe und legte kurz nach der Urteilsverkündung ebenso wie sein Klub Berufung gegen den Richterspruch ein. (DATEN: Die Tabelle der 3.Liga)

"Für uns haben sich die Vorwürfe in der Beweisaufnahme bestätigt. Dass der Schiedsrichter oder andere Saarbrücker Spieler die Äußerungen von Spieler Erdmann nicht wahrgenommen haben, bedeutet nicht, dass diese nicht gefallen sind", sagte Stephan Oberholz, der als stellvertretender Vorsitzender des Sportgerichts die Sitzung leitete: "Für bewusste Falschaussagen aller Magdeburger Zeugen und ein Komplott gegen Dennis Erdmann liegen keine Anhaltspunkte vor."

Laut Oberholz duldet der DFB „grundsätzlich keinerlei Form von Rassismus und Diskriminierung auf seinen Plätzen und zeigt hier klare Kante. Deshalb war eine empfindliche Strafe auszusprechen“. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 3. Liga)

Aus Sicht von Erdmann und Saarbrücken allerdings „beinhaltete die mündliche Urteilsbegründung erhebliche entlastende Momente, die allerdings nicht in die Urteilsfindung eingeflossen sind“, schrieb der Verein in einer Pressemitteilung: „Deshalb sind wir in unserer Auffassung bestärkt, dass wir in der Berufungsverhandlung zu einem anderen Urteil kommen können.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.