Raser in Deutschland: Wo es die meisten gibt und wer sie sind

Check24 hat untersucht, wo die meisten Temposünder unterwegs sind. (Bild: ddp images)

Das Rasen ist leider so etwas wie ein Volkssport im tempolimitfreien Deutschland. Ein Onlineportal, das auch Autoversicherungen anbietet, hat nun diesbezüglich die Angaben der Kunden verglichen. Und zeigt auf, wie groß die Unterschiede in verschiedenen Regionen sind.

Das  Vergleichsportal Check24 hat ausgewertet, wo in Deutschland die meisten Raser zuhause sind. Als Grundlage dienten die Angaben der User, die auf der Suche nach einer Kfz-Versicherung bei vielen Anbietern eingeben mussten, ob und wenn ja wie viele Punkte sie in Flensburg haben. Ganz vorne in der Statistik landeten dabei die Autofahrer aus Rostock. 9,5 Prozent von ihnen gaben an, bereits Punkte in der Verkehrssünderdatei zu haben. Mit 8,8 Prozent landeten die Leipziger auf dem zweiten Platz, der dritte ging mit  8,1 Prozent an Erfurt. Auf dem vierten Platz liegt Wuppertal mit 7,9 Prozent, auf dem fünften Bielefeld mit immer noch 7,5 Prozent.

Lesen Sie auch: Auto-Dichte in Deutschland steigt weiter

Ziemlich brav und damit auf der vorletzten der insgesamt 50 errechneten Positionen liegt Berlin. Nach eigener Angabe haben nur 4,2 Prozent der Hauptstädter bislang Raser-Punkte gesammelt. Einzig die Gelsenkirchener sind mit 4,1 Prozent noch korrekter. Geht man nicht nach Städten, sondern nach Bundesländern, ergibt sich folgendes Bild: Raser-Spitzenreiter ist hier Mecklenburg-Vorpommern mit 7,2 Prozent an Verkehrssündern, gefolgt von Sachsen und Bremen mit je 6,7 Prozent. Und die korrektesten Autofahrer gibt es wie zu Erwarten in Berlin (4,2 Prozent), gefolgt vom Saarland (4,6 Prozent) und Hessen (5 Prozent).

Lesen Sie auch: Betrunkener Fahrer hinterlässt lustige Notiz am Auto im Halteverbot

Abgesehen vom regionalen Faktor fallen bei der Frage Rasen oder Nicht-Rasen noch zwei weitere ins Gewicht: Mit 7 Prozent sind Männer doppelt so oft zu schnell unterwegs als Frauen. Und darunter sind es vor allem die 20-29-Jährigen, die am meisten geblitzt werden.