Rapper Bushido trifft AfD-Frau Beatrix von Storch

Bushido. (Bild: ddp images)

“Treffen sich Bushido und Beatrix von Storch” könnte der Anfang eines ziemlich  guten Witzes sein, ist aber tatsächlich so passiert. Die Frage, die sich jeder dabei stellt: Was hatten die beiden denn bitte zu bequatschen?

Geknallt hat es offenbar nicht bei dem Treffen des muslimischen Rappers und der rechten Populistin, zumindest sieht das von Beatrix von Storch getweetete Selfie nicht danach aus. Dazu schrieb sie die Worte: “Das war doch mal interessant. Mit Bushido über Islam, sein Verhältnis zu ‘schwul’ als Schimpfwort und noch mehr gesprochen”.

Und der Rapper schrieb: “Habe heute mal bei der AfD nachgefragt, ob wir deutsch genug sind. Das Ergebnis kommt demnächst.”

Zustandegebracht hat das Treffen der beiden Niko Hüls, Chefredakteur des Hip-Hop-Magazins “Backspin”, der auch auf dem Foto zu sehen ist. Hintergrund ist die in seinem Heft erscheinende Serie “Strassenwahl”, in der bekannte Politiker auf Hip-Hop-Größen treffen. Ein Video, das das Gespräch dokumentiert, soll in ein paar Tagen auf dem Kanal von Hyperbole TV erscheinen. Die Neugier darauf rührt vor allem von der Annahme, dass Bushido und die AfD-Frontfrau meinungsmäßig nicht weiter voneinander entfernt sein könnten.

Lesen Sie auch: Nach „Fake News“-Vorwurf: Beatrix von Storch beleidigt Journalisten auf Twitter

Schließlich ist Bushido alias Anis Ferchichi praktizierender Moslem, der zumindest mit den immer wieder geäußerten Vermutungen spielt, er sympathisiere mit Islamisten. Und Beatrix von Storch ist  für Sätze wie diese bekannt: “Die größte Bedrohung für Demokratie und Freiheit geht heute vom politischen Islam aus”, und: “Die Welt ist im Krieg mit dem Islam.”

Im Netz hagelt es Kritik

In den sozialen Medien weckte das Foto vor allem Kritik. “Schlechter Promomove! Mit der AfD redet man nicht! Außer man heißt Anis und ist politisch ungebildet”, schrieb ein Twitter-User, ein anderer wirft Bushido vor, sich von Nazis instrumentalisieren zu lassen. Dass von Storch das Foto getwittert hat, passt auch Niko Hüls nicht. Bei Facebook schrieb er ein langes Statement, in dem es u. a. heißt: “Das Foto, das nun unkommentiert von Frau von Storch gepostet wurde, war ein Fehler über den ich mich selber sehr ärgere”. Von Storch würde sowohl ihn als auch Bushido benutzen, “um aus dem Kontext herausgerissen Aufmerksamkeit zu bescheren.”