Rallye Korsika: Ogier führt, Loeb landet im Graben

Rallye Korsika: Ogier führt, Loeb landet im Graben

Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier (Frankreich) hat den ersten Tag der Rallye Korsika als souveräner Spitzenreiter beendet. Der WM-Führende im Ford Fiesta gewann drei der vier Wertungsprüfungen am Freitag und hat bereits 33,6 Sekunden Vorsprung auf den Belgier Thierry Neuville im Hyundai. Citroen-Fahrer Kris Meeke aus Großbritannien (+38,7) ist Dritter. Im WM-Klassement führt Ogier nach vier von 13 Rallyes mit 56 Punkten knapp vor Neuville (52).
Als Ogiers vielleicht härtester Konkurrent auf Korsika galt Sebastien Loeb, doch der französische Rekordweltmeister hatte schon wieder Pech. Als Zweiter nach der ersten Prüfung landete er früh im zweiten Abschnitt in einem Graben. Etwa 400 Meter nach dem Start rutschte sein Citroen in einer Linkskurve von der Straße, das Auto wurde nicht schwer beschädigt, Loeb konnte es aber nicht mehr bergen.
"Wir haben geschaut, wie wir das Auto wieder befreien können und versucht, es mit Hilfe der Zuschauer wegzuschieben", sagte Loeb: "Es ist aber im Graben steckengeblieben." Loeb wird damit erst am Samstag wieder an den Start gehen.
Erst beim vergangenen WM-Lauf vor rund einem Monat in Mexiko hatte Loeb sein viel beachtetes Comeback in der WRC gegeben. Der 44-Jährige lag dabei lange auf dem zweiten Rang, wurde dann aber von einer Reifenpanne gebremst. Loeb kehrt nicht in vollem Umfang in die Rallye-WM zurück. Neben Mexiko und Korsika ist bislang nur die Teilnahme in Katalonien Ende Oktober geplant.