Von Zitzewitz lauert bei Rallye Dakar

Von Zitzewitz lauert bei Rallye Dakar
Von Zitzewitz lauert bei Rallye Dakar

Der deutsche Co-Pilot Dirk von Zitzewitz mischt bei der Rallye Dakar an der Seite von Pilot Yazeed Al-Rajhi (Saudi-Arabien) um den Gesamtsieg mit.

Das Toyota-Team belegt nach der wegen Starkregens nach 378 von 447 Wertungskilometern abgebrochenen dritten Etappe der Wüstenrallye den zweiten Platz (+13:19 Minuten).

Das verkürzte Teilstück von Al-Ula nach Ha‘il beendete das Duo auf dem dritten Platz (+8:30).

Rallye Dakar: Franzose wird Tagessieger

Tagessieger wurde der Franzose Guerlain Chicherit (Prodrive), die Gesamtwertung führt nun Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah (Katar/Toyota) an.

Der als Spitzenreiter gestartete Spanier Carlos Sainz senior (Audi) verlor nach einem Reifenschaden viel Zeit.

„Es sind noch viele Tage, wir müssen weiter pushen und versuchen, nach vorne zu kommen. Wenn du deine Strategie änderst und mehr angreifst, riskierst du auch, dass dir mehr passiert, aber wir werden es versuchen, wir werden nicht aufgeben“, sagte Sainz, der die Dakar bereits dreimal gewonnen hat.

US-Amerikaner nach Sturz im Krankenhaus

Beendet ist die Rallye für den nächsten Titelverteidiger in der Motorrad-Wertung. Der US-amerikanische Fahrer Ricky Brabec (Honda) wurde nach einem Sturz ins Krankenhaus transportiert.

Der US-Amerikaner hatte 2020 den Klassiker gewonnen. Zuvor war bereits Titelverteidiger Sam Sunderland (GasGas) ausgeschieden.

Der Brite hatte in der ersten Etappe eine Gehirnerschütterung und eine gebrochene Schulter erlitten.

Die vierte Etappe wird die Rallye-Elite rund um Ha‘il, das „Wohnzimmer“ von Al-Rajhi, führen.