Rallye Dakar: Hero gibt Entwarnung zu verletztem Motorradfahrer Santosh

Gerald Dirnbeck
·Lesedauer: 1 Min.

Im Laufe der vierten Etappe der Rallye Dakar war der Inder CS Santosh bei hoher Geschwindigkeit zu Sturz gekommen. Nachfolgende Motorradfahrer leisteten Erste Hilfe. Santosh, der für das Hero-Team fährt, wurde per Helikopter in ein Krankenhaus nach Riad gebracht.

Dort wurde Santosh in ein künstliches Koma versetzt, da er sich auch Kopfverletzungen zugezogen hat. Nun gibt sein Team nach weiteren Untersuchungen Entwarnung. Abgesehen von einer ausgekugelten rechten Schulter hat Santosh keine physischen Verletzungen erlitten.

Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass sich Santosh wohl auch vollständig von den Kopfverletzungen erholen wird. Trotzdem haben die Ärzte beschlossen, dass es momentan das Beste ist, die Körperfunktionen auf ein Minimum zu reduzieren.

Das künstliche Koma wird weiterhin aufrechterhalten. Sein Zustand wird natürlich auch in den kommenden Tagen genauestens von den Ärzten überwacht. Das Hero-Team bedankt sich bei den Fahrern, die geholfen haben, und bei der Organisation für die rasche Hilfe per Helikopter.

Chunchunguppe Shivashankar Santosh, wie er mit vollem Namen heißt, war überhaupt der erste Inder, der an der Dakar teilgenommen hat. Das war im Jahr 2015. Aktuell war es seine siebte Teilnahme. Platz 34 im Jahr 2018 war bisher sein bestes Ergebnis.

Mit Bildmaterial von Hero.