Rallye Dakar 2021: Cornejo verteidigt Führung, Price durch Sturz draußen

Gerald Dirnbeck
·Lesedauer: 4 Min.

Der neunte Tag verlief bei der Rallye Dakar äußerst turbulent. Mit Toby Price (KTM) und Luciano Benavides (Husqvarna) schieden zwei Topfahrer durch Stürze und Verletzungen aus. Ignacio Cornejo (Honda) baute die Führung in der Gesamtwertung aus. Den Tagessieg sicherte sich sein Teamkollege Kevin Benavides.

Die neunte Etappe wurde in einer Schleife rund um Neom gefahren. Das Terrain im Norden Saudi-Arabiens war sehr abwechslungsreich. Insgesamt mussten 579 Kilometer bewältigt werden. Die gezeitete Speziale betrug 465 Kilometer.

Für einen Mitfavoriten endete die Rallye am Dienstag. Kurz nach Kilometer 155 stürzte Price von seiner KTM. Dabei verletzte sich der Australier am linken Arm und an der linken Schulter. Er wurde per Helikopter in ein Krankenhaus nach Tabuk gebracht.

Aus sportlicher Sicht machte das Honda-Trio Ricky Brabec, Cornejo und Kevin Benavides das Tempo. Als Price seinen Sturz hatte, führte Cornejo bei der virtuellen Zwischenzeit eine knappe Minute vor Kevin Benavides. Auch dessen Bruder Luciano Benavides (Husqvarna) mischte mit.

Nach knapp 200 Kilometern lag weiterhin Cornejo vorne. Brabec und Sam Sunderland (KTM) hatten eine Viertelstunde verloren. Allerdings hatten sie sich um Price gekümmert und könnten diese Zeit wieder gutgeschrieben bekommen.

Nach Kilometer 239 stürzte auch Luciano Benavides und musste mit einer Schulterverletzung so wie Price ins Krankenhaus nach Tabuk geflogen werden. Dafür lief für seinen Bruder Kevin Benavides alles wie am Schnürchen.

Guter Tag für Matthias Walkner

Nach 239 Kilometern übernahm erstmals Kevin Benavides die virtuelle Führung und lag auch nach 320 Kilometern vorne. Als Erster erreichte Cornejo die Ziellinie, aber den Tagessieg sicherte sich sein Teamkollege Kevin Benavides.

Hinter dem Honda-Duo eroberte Adrien van Beveren (Yamaha) den dritten Rang. Der Österreicher Matthias Walkner (KTM) folgte als Vierter und Barreda rundete die Top 5 ab. Brabec büßte im Tagesergebnis 23 Minuten ein und Sunderland 26.

Honda belegt nach der neunten Etappe die ersten drei Plätze in der Gesamtwertung. Cornejo führt elf Minuten vor Kevin Benavides. Barreda ist mit 29 Minuten Rückstand Dritter. Bester KTM-Fahrer ist Sunderland auf Platz vier. Sein Rückstand beträgt eine halbe Stunde.

Das Ergebnis ist vorläufig provisorisch, weil Brabec und Sunderland für die Erste Hilfe an Price Zeit gutgeschrieben bekommen könnten. Tatsächlich gab es im Anschluss an die Etappe Zeitgutschriften und ein neues Ergebnis. (Hier alle Infos dazu)

"Es war heute hart", sagt Cornjeo. "Toby startete hinter mir. Wir haben um den Gesamtsieg gekämpft und es ist schade, dass er gestürzt ist. Hoffentlich ist er nicht schwer verletzt. Man will nie hören, dass einer von uns gestürzt ist."

"Ich musste die ganze Strecke eröffnen. Als sie mir beim ersten Tankstopp gesagt haben, dass Toby gestürzt ist, habe ich etwas den Fokus verloren und Fehler gemacht. Aber ansonsten habe ich es gut gemeistert. Den ganzen Tag alleine zu attackieren, war ermüdend."

Yamaha hat mit van Beveren nur noch einen Topfahrer im Rennen. Schon in der ersten Woche schied Jamie McCanney aus. In der achten Etappe erwischte Franco Caimi den Defektteufel. Heute schied Ross Branch mit Motorschaden aus.

Morgen geht es von Neom weiter in südlicher Richtung nach Al-'Ula. 583 Kilometer durch eine hügelige, abwechslungsreiche Landschaft stehen auf dem Programm. Die Navigation wird wieder schwierig werden.

Ergebnis der 9. Etappe (Top 10):

Pos.

Fahrer

Motorrad

Zeit

1

Argentina

Kevin Benavides

Honda

4:49.15 Stunden

2

Chile

Ignacio Cornejo

Honda

+1:34 Minuten

3

France

Adrien van Beveren

Yamaha

+13:52

4

Austria

Matthias Walkner

KTM

+14:19

5

Spain

Joan Barreda

Honda

+14:29

6

Spain

Lorenzo Santolino

Sherco

+16:43

7

Australia

Daniel Sanders

KTM

+17:17

8

United States

Skyler Howes

KTM

+22:39

9

United States

Ricky Brabec

Honda

+23:18

10

United Kingdom

Sam Sunderland

KTM

+26:11

Gesamtwertung nach 9 von 12 Etappen (Top 10):

Pos.

Fahrer

Motorrad

Zeit

1

Chile

Ignacio Cornejo

Honda

36:51.00 Stunden

2

Argentina

Kevin Benavides

Honda

+11:24 Minuten

3

Spain

Joan Barreda

Honda

+29:00

4

United Kingdom

Sam Sunderland

KTM

+30:34

5

Australia

Daniel Sanders

KTM

+38:23

6

United States

Ricky Brabec

Honda

+39:26

7

United States

Skyler Howes

KTM

+40:25

8

Spain

Lorenzo Santolino

Sherco

+42:08

9

France

Adrien van Beveren

Yamaha

+1:02.48 Stunden

10

Chile

Pablo Quintanilla

Husqvarna

+1:25.40

Mit Bildmaterial von Honda.