Rallye Dakar 2018: Prominente Ausfälle auf der vierten Etappe

Prominente Ausfälle haben die vierte Etappe der Rallye Dakar überschattet. Der Brite Sam Sunderland, Führender und Titelverteidiger in der Motorradwertung, musste wegen Rückenproblemen aufgeben.

Für den Spanier Nani Roma ist das Rennen ebenfalls beendet. Der frühere Gesamtsieger in der Auto- und Motorradwertung konnte nach seinem Unfall am Vortag nicht mehr starten.

Auch Nasser Al-Attiyah aus Katar hatte Pech. Nachdem der 47-Jährige die erste und die dritte Etappe gewonnen hatte, blieb er auf der 444 Kilometer langen Strecke dreimal im Sand stecken und verlor dabei mehr als eine Stunde.

Die Etappe gewann der Franzose Sébastien Loeb im Peugeot vor seinen Markenkollegen Carlos Sainz aus Spanien und Titelverteidiger Stéphane Peterhansel.

Der Franzose Peterhansel bleibt vor der fünften Etappe Führender in der Gesamtwertung.

Auch der Franzose Cyril Despres, fünfmaliger Gesamtsieger auf dem Motorrad, musste nach einem Unfall mit seinem Peugeot aufgeben und schied aus.