Ralf Schumacher: Warum Lewis Hamilton so gut ist

Stefan Ehlen
·Lesedauer: 2 Min.

"Die sieben Titel, die er einfährt, die gehen ja nicht spurlos an einem vorbei", meint Ralf Schumacher. Deshalb lautet seine These bei 'Sky': Der 35-jährige Lewis Hamilton fährt nicht mehr allzu lange in der Formel 1. Begründung: "Das ist viel Reiserei, viel Energie, viel Verzicht - und das zehrt natürlich."

Andererseits werde Hamilton in der Formel-1-Saison 2021 "noch einmal ein Paket haben, mit dem er gewinnen kann", sagt Schumacher, obwohl bisher noch kein Vertrag für das kommende Jahr unterzeichnet ist.

Warum Hamilton und Mercedes noch nichts besiegelt haben? Schumacher rätselt: "Ich glaube, aufgrund der jetzigen Pandemie ist man sich über die Preise nicht ganz einig. Vielleicht setzt er das auch als Mittel ein." Übersicht: Welche Cockpits für 2021 noch zu haben sind!

Hamilton profitiert von der Mercedes-Dominanz

"Aber dass er noch ewig dabei sein wird, davon gehe ich nicht aus. Er hat ja schließlich alles erreicht, was man erreichen kann."

Das habe Hamilton auch der überlegenen Mercedes-Leistung der vergangenen Jahre zu verdanken. "Das ist eine Dominanz", meint Schumacher, "aber die hat es ja in der Formel 1 immer gegeben."

"Ich erinnere daran: Es gab mal eine Williams-Dominanz, dann gab es eben diese Ferrari-Dominanz, ne ganz kurze McLaren-Phase gab es auch. Und jetzt ist es halt Mercedes."

Die Erfolgsfaktoren von Mercedes in der Formel 1

Dass die Sternmarke nun schon seit 2014 die klare Nummer eins ist, das macht Schumacher vor allem am Formel-1-Antrieb fest und sagt: "Der Motor ist allen deutlich überlegen", weil er über "viel mehr Leistungsreserven" verfüge und unter hoher Last "haltbarer" sei als die Konkurrenzprodukte.

"Und zudem ist auch das ganze Team einfach unglaublich", meint Schumacher. "Die Führungsriege ist einzigartig. Man macht fast keine Fehler. In diesem Jahr hat man ein paar kleine gemacht, aber das Auto ist so weit voraus."

"Schon im vergangenen Jahr habe ich immer gesagt, die haben das wahre Potenzial des Autos gar nicht gezeigt. Dieses Jahr müssen sie ein bisschen mehr machen, weil Red Bull langsam näherkommt, aber trotzdem sind da noch Reserven."

Warum Hamilton die klare Nummer eins ist

Was die Leistung von Hamilton aber nicht schmälern dürfe, so Schumacher weiter. Er traue zwar allen Topfahrern der Formel 1 wie Charles Leclerc, Max Verstappen "oder aus deutscher Sicht Sebastian Vettel oder auch Nico Hülkenberg" zu, in einem Mercedes gewinnen zu können, "keine Frage".

"Aber in der Konstanz das so zu machen, und so clever, wie [Hamilton] das macht? Das bezweifle ich. Er ist schon ein Fahrer der Extraklasse und hat ein Extraklasse-Material."

"Man muss Mercedes an dieser Stelle gratulieren", sagt Schumacher. "Was man da erreicht hat, ist unvorstellbar. Auch wenn viele Zuschauer das nicht mehr hören mögen, aber es ist nunmal leider so. Da muss man den Hut vor ziehen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.