Im Rahmen von EU-Ukraine-Spitzentreffen reisen auch viele EU-Kommissare nach Kiew

Unmittelbar vor dem für den 3. Februar geplanten Spitzentreffen zwischen der EU und der Ukraine wollen auch gut ein Dutzend EU-Kommissare Gespräche mit Regierungsvertretern in Kiew führen. An dem Treffen am 2. Februar nähmen "rund 15" der insgesamt 27 EU-Kommissare teil, sagte EU-Kommissionssprecherin Dana Spinant am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP und bestätigte damit einen Bericht des US-Mediums "Politico".

Der Sprecherin zufolge handelt es sich dabei um Kommissare, die sich um für die Ukraine relevante Themenfelder kümmern, wie "finanzielle Angelegenheiten, die Frage der EU-Mitgliedschaft oder Energie". Die Liste der Teilnehmer der Reise nach Kiew stehe aber noch nicht endgültig fest. Der geplante Besuch zeige "den Umfang unserer Arbeit mit der Ukraine" und die Unterstützung der Europäischen Union für das von Russland angegriffene Land, hob Spinant hervor.

Anfang Januar hatten die Ukraine und die EU mitgeteilt, dass der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj sich am 3. Februar mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel trifft. Als Ort nannte die ukrainische Seite Kiew, die EU bestätigte dies zunächst nicht. Bei dem Spitzentreffen soll es um finanzielle und militärische Unterstützung für die Ukraine gehen.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten im Dezember neue Finanzhilfen für die Ukraine im Umfang von bis zu 18 Milliarden Euro freigegeben. Seit dem Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine haben die EU-Staaten zudem zahlreiche Sanktionen gegen Russland verhängt. Im Juni erkannte die EU der Ukraine und der Republik Moldau den Status eines Beitrittskandidaten zu.

yb