Radsport: Nach Kollision mit LKW:Radprofi Vakoc erfolgreich operiert

Der beim Training von einem LKW gerammte tschechische Radprofi Petr Vakoc ist im südafrikanischen Nelspruit an seiner verletzten Wirbelsäule operiert worden. Wie sein Team Quick-Step Floors mitteilte, habe der 25-Jährige danach auf alle Reize reagiert und sich selbst bewegen können. Vakoc, der mehrere Wirbelbrüche erlitt, soll noch zehn Tage im Hospital bleiben und dann nach Europa zurückkehren.

Der beim Training von einem LKW gerammte tschechische Radprofi Petr Vakoc ist im südafrikanischen Nelspruit an seiner verletzten Wirbelsäule operiert worden. Wie sein Team Quick-Step Floors mitteilte, habe der 25-Jährige danach auf alle Reize reagiert und sich selbst bewegen können. Vakoc, der mehrere Wirbelbrüche erlitt, soll noch zehn Tage im Hospital bleiben und dann nach Europa zurückkehren.

"Die vergangenen 48 Stunden waren lang und nervenaufreibend, aber wir sind froh, dass jetzt alles gut aussieht", sagte Trainer Keon Pelgrim: "Petr braucht jetzt viel Ruhe und Zeit zur Erholung."

Vakoc war Teil einer dreiköpfigen Quick-Step-Trainingsgruppe, die in Südafrika unterwegs war. Wie Vakoc wurde auch der Belgier Laurens De Plus ins Krankenhaus der Stadt Nelspruit eingeliefert, der 22-Jährige zog sich aber nur leichte Verletzungen zu. Unverletzt blieb der Luxemburger Bob Jungels (25), der im Vorjahr das Rosa Trikot beim Giro getragen hatte.

Mehr bei SPOX: LKW rast in Quick-Step-Trainingsgruppe: Wirbelbrüche bei Radprofi Vakoc | Sex- und Korruptionsskandal: Polnischer Präsident tritt zurück | Erstes Rennen, erster Sieg: Degenkolb gewinnt auf Mallorca