Deutscher Youngster holt erstes Gold

Deutscher Youngster holt erstes Gold
Deutscher Youngster holt erstes Gold

Emil Herzog hat bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften im australischen Wollongong für die erste deutsche Goldmedaille gesorgt.

Der 17-Jährige aus Simmerberg gewann am Freitag das verregnete Juniorenrennen und sicherte sich nach Bronze im Zeitfahren seinen zweiten Podestplatz der Titelkämpfe.

Herzog, der mit einer offensiven Fahrweise überzeugte, verwies im Zielsprint nach 135,6 km den Portugiesen Antonio Morgado auf den zweiten Platz. Dritter wurde Vlad Van Mechelen, der Belgier hatte bereits 55 Sekunden Rückstand auf das Spitzenduo.


Herzog ist der erste deutsche Junioren-Weltmeister im Straßenrennen seit acht Jahren. 2014 hatte Jonas Bokeloh den Titel im spanischen Ponferrada geholt.

„Ich kann es nicht glauben. Es braucht noch ein paar Tage, bis ich das realisieren und richtig glauben kann“, sagte Herzog der ARD: „Ich habe seit zwei, drei Monaten im Training jedes Mal an dieses Rennen gedacht. Ich war schon zufrieden beim Zeitfahren. Dass alles so aufgegangen ist, ist einfach unglaublich.“

Im anschließenden U23-Rennen über 169,8 km ging der Titel an den Jewgeni Fjodorow. Der Kasache verwies Mathias Vacek aus Tschechien und Sören Wärenskjold aus Norwegen auf die Plätze. Michel Hessmann aus Münster, der beim niederländischen Top-Team Jumbo-Visma unter Vertrag steht, wurde als bester Deutscher Elfter.

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat bislang vier Medaillen in verschiedenen Nachwuchswertungen gewonnen. Neben Herzog sicherte sich Justyna Czapla (Schwabach) Silber im Zeitfahren der Juniorinnen, Ricarda Bauernfeind (Ingolstadt) holte Bronze im Zeitfahren der U23-Klasse.