Radikales Umstyling: Gillian Anderson verblüfft mit optischem Wandel

Neuer Hairstyle, neue Brille, neue Figur: Bei einer Gala in Los Angeles staunten nicht wenige, als Schauspielerin Gillian Anderson auftauchte. Die 49-Jährige hat sich äußerlich drastisch verändert.

Etliche Schauspielerinnen wechseln im Lauf ihrer Karriere mehrfach den Look. Gillian Anderson jedoch hat sich seit ihrer Rolle als FBI-Agentin Scully in der Mystery-Serie „Akte X“, die erstmals 1993 ausgestrahlt wurde, nur wenig verändert. Doch nun überraschte Anderson bei den AFI Awards in Beverly Hills mit einem radikalen Stilwechsel.

Statt dem sonst rotblonden Haar präsentierte sich die Schauspielerin mit wasserstoff-gebleichter Mähne. Allerdings ist die plötzliche Erblondung nicht die einzige Veränderung. Mit einer großen schwarzen Rahmenbrille im 50er-Jahre-Stil hat sich die „The Fall“-Darstellerin einen weiteren ästhetischen Umbruch gegönnt.

Fast nicht wiedererkannt: Gillian Anderson sieht nicht mehr wie Scully aus. (Bild: Getty Images)

Auf den Bildern von dem Event sieht man auch, dass Anderson einige Kilo abgespeckt hat, was durch ihre schulterfreie und figurbetonte Kleiderwahl verstärkt zur Geltung kam. Gemeinsam mit dem britischen Drehbuchautor Peter Morgan, mit dem Anderson seit 2016 liiert ist, besuchte sie die prestigeträchtige Preisverleihung im Herzen Hollywoods.

Seit knapp zwei Jahren ein Paar: Gillian Anderson und Peter Morgan. (Bild: Getty Images)

In den USA lief am 3. Januar die 11. Staffel der Erfolgsserie „Akte X“ an, abermals mit Gillian Anderson und David Duchovny in den Hauptrollen. Doch Fans sind nach der Ausstrahlung der ersten Folge teilweise enttäuscht. Denn am Ende der Episode gibt es einen Twist, der die bisherige Logik der Serie komplett auf den Kopf stellt.

Achtung Spoiler: Der Krebskandidat, ein ominöser Anzugträger der Kette raucht, gesteht am Ende der Episode, dass er der eigentliche Vater von William Scully ist. William galt bis dahin als der Sohn von Mulder und Scully. In einer Rückblende zu Staffel 7 wird gezeigt, wie Scully den Krebskandidaten beschuldigt, sie narkotisiert zu haben. Nun gesteht der Kettenraucher: Er habe Scully damals mithilfe von „Alien-Wissenschaft“ geschwängert, um das erste übermenschliche Kind zu zeugen.

Auf Twitter zeigten sich etliche Fans enttäuscht über diesen weithergeholten Twist. „Das war der schlechteste Twist aller Zeiten. Ich fühle mich betrogen“, schreibt ein Fan.


Ein anderer Fan drückt es so aus: „Ich empfinde soviel Wut über die letzten 5 Minuten von ‚Akte X‘.“


In Deutschland soll die 11. Staffel, für die sich ProSieben die Rechte gesichert hat, im Frühjahr 2018 ausgestrahlt werden. Dabei soll es sich auch um die letzte Staffel der Mystery-Serie handeln. Gillian Anderson gab bekannt, dass sie für weitere Episoden nicht mehr zur Verfügung steht.